Schlagwort-Archiv: Vitamin C

Cayenne heizt ein

Energie, Vitalität, Kalorienverbrauch und Gesundheit.
Traditionell wird Cayenne seit Jahrhunderten benutzt, um den Kreislauf zu stabilisieren, das Blut zu reinigen und um das Herz zu stärken. Bekannt auch durch den Bestseller “Die 7 Revolutionen der Medizin” des Heilpraktikers Uwe Karstädt: „Wenn ich nur ein Mittel aus der Kräuterapotheke auf eine einsame Insel nehmen könnte, wäre es Cayenne.“

Scharfer  Stoffwechsel!
Cayenne enthält Capsaicin, das die Schärfe des Cayennepfeffers ausmacht.
Das Capsaicin ist verantwortlich für die gefäßerweiternde, durchblutungsfördernde Wirkung, die  auch sehr erfolgreich bei Herz-Kreislauf-Beschwerden verwendet werden kann. Er wirkt sich positiv aus bei Arthritis, Blutungen, Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck, Diabetes, Geschwüren, Tumoren, unterstützt die Nieren, die Bauchspeicheldrüse, die Lungen und vieles mehr.

Feuer im Stoffwechsel!
Das enthaltene Capsaicin kann sogar die Bildung von Endorphinen unterstützen.
Interessant  sind vor allem die auch thermogene (Wärme bildende) Eigenschaften, Cayennepfeffer ist eines der wenigen Mittel, die bei kalten Händen und Füßen helfen und zudem noch den Stoffwechsel so auf Touren bringen kann, dass mehr Kalorien verbrannt werden können.

In einer Studie* der Chinese University of Hong Kong unter Prof. Zhen-Yu Chen konnte nachgewiesen werden, dass Capsaicin sich positiv auf die Cholesterinwerte auswirkt.

Auch Ablagerungen in den Blutgefäßen, so die Studie, sei mit der Einnnahme von Capsaicin reduziert. Eine weitere interessante Eigenschaft entdeckten die Wissenschaftler: Capsaicin blockiert ein Gen, das ein bestimmtes Protein (Cyclooxygenase-2, COX-2) produziert. Dieses Protein  verengt durch Anspannung Muskeln und Blutgefäße.  Wird dieses Gen gebremst, kann die Durchblutung wieder besser funktionieren, und ein erhöhter Blutdruck sinkt.
Weitere Inhaltsstoffe sind Vitamin C, Saponine, Öl und Carotinoide, die für die Färbung der Früchte verantwortlich sind.

Quelle*:  The chilli compound capsaicin could help heart health by lowering cholesterol and increasing blood flow in vessels, according to new research in hamsters. 2012, 243. National Meeing and Exposition of the American Chemical Society

Schluck für Schluck gesund

Grüne Smoothies und frisch gepresste Säfte – eine leckere und gesunde Art der Ernährung

Grüne Smoothies bestehen aus grünem Blattgemüse, (Wild-)Kräutern und Früchten, die im Mixer oder im Entsafter zerkleinert und frisch getrunken werden.

Bei den vielen Varianten an  verschiedenen Obst- und Gemüsesorten, ist für jeden Geschmack etwas dabei, so werden auch “Grünmuffel” mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Die Zutaten jeden Menge lebensnotwendige sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien und Enzyme.

So gesund kann trinken sein:

  • Äpfel: viel Pektin und Vitamine.
  • Karotten: viel Betakarotin, eine Vorstufe des Vitamin A. Dieser Stoff ist wichtig für den Sehvorgang.
  • Ananas:  Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme.
  • Birnen:  Vitamine, vor allem Vitamin C und Folsäure.
  • Zitrusfrüchte: Vitamin C und Selen.
  • Rote Beete: den roten Farbstoff Betanin, eisenhaltig und liefert Folsäure. Beides benötigen wir für die Blutbildung.
  • Sellerie: enthält viele Vitamine

Fügen Sie den Grünen Smoothies noch Nüsse oder Samen hinzu, so erhalten Sie eine überaus sättigende vollwertige Mahlzeit. Da die Zutaten für die Smoothies frisch verarbeitet werden, können Sie vom Organismus unverändert und natürlicher Form verarbeitet werden.

Grüne Smoothies und frisch gepresste Säfte enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme, die der Körper braucht. Die in manchen Zutaten enthaltenen Bitterstoffe regen den Stoffwechsel an und stimulieren Magen und Leber. Achten Sie bei dem frisch-Pressen Ihrer Säfte darauf, dass das Obst und Gemüse während des Entsaftes  möglichtst wenig mit Sauerstoff in Berührung kommt, so bleiben Vitamine lange erhalten.

Das Chlorophyll kann zur Reinigung Ihres Blutes beitragen. Desweiteren werden grüne Smoothies vom Stoffwechsel als basisch verwertet, was bei Neurodermitis sehr wichtig ist. Können Sie solche Nährmittel nicht selbst herstellen, oder fehlt Ihnen die Zeit dazu, unterstützen auch Gersten- und Weizengräser sowie Spirulina Ihren Organismus

Heuschnupfen

Der Frühling kommt und mit ihm “tränende Augen” und “laufende Nasen”. Der Grund dafür ist vielen leidlich bekannt: Heuschnupfen! Die stetig wachsende Zahl der Allergien wird von Fachleuten mit der guten Hygiene in den Industrienationen erklärt. Das ist ganz plausibel: Während in Entwicklungsländern wie Afrika kaum Allergien bekannt sind, nehmen diese anderswo überhand. Die Theorie dahinter sagt, dass der körpereigene Abwehrstoff Immunoglobulin E ursprünglich für die Bekämpfung von Parasiten zuständig war. In den Entwicklungsländern gibt es immer noch Parasiten, Würmer und jede Menge anderer Krankheitserreger. In Industrienationen ist das Immunoglobulin E “arbeitslos”, es stürzt sich nun auf Pollen aller Art und Hausstaubmilben. Unser Abwehrsystem “lernt” dabei das “Falsche” und die Symptome eines Heuschnupfens wie Niesen und Schleimbildung sollen die potenziellen Feinde aus dem Körper entfernen. Ausgelöst werden die heftigen Reaktionen des Körpers, zu denen auch eine Rötung der Haut und Jucken gehören, durch das vom Körper ausgeschüttete Histamin. Ohne Behandlung wird die Allergie chronisch und ein Teufelskreis beginnt. Folgeerscheinungen wie eine Bindehautentzündung oder die Überempfindlichkeit auch gegenüber Tabakrauch oder bestimmten Düften rauben den Betroffenen nach und nach die Lebensqualität.

Das Immunsystem mit Ernährung und Vitaminen unterstützen

Die ursprünglichste Form der Ernährung ist wohl die Rohkost. Sogenannte “Rohköstler” haben dabei festgestellt, dass viele Zivilisationskrankheiten damit kuriert werden können, dazu gehören auch Allergien. Wem das zu karg ist, der kann aber auch auf Vitamine zurückgreifen. Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin C, Bioflavonoide, Omega 3,6,7 und 9 Fettsäuren sowie alle Vitamine der B-Gruppe, besonders das Vitamin B 5 (Pantothensäure) und Quercetin (Flavonoide) unterstützen unsere Abwehr.

In der Naturheilkunde sitzt die Gesundheit im Darm

Ein gesunder Darm ist für ein gut funktionierendes Immunsystem wichtig, schließlich passieren dieses Organ täglich unzählige Stoffe. Eine Darmkur und die Aufnahme von Probiotika wie Lactobacillus acidophilus fördern ein gesundes Verdauungssystem.

Mit dem Antioxidans Quercetin gegen die unangenehmen Symptome des Heuschnupfens vorgehen

Quercetin ist ein natürliches Mittel zur Bekämpfung von Heuschnupfen. Weil das Flavonoid die Ausschüttung von Histamin im Körper verhindert, hilft es gegen die unangenehmen Folgeerscheinungen des Heuschnupfens. Das natürliche “Antihistaminikum” wird am besten in Kombination mit Vitamin C vom Körper aufgenommen und könnte die Lebensqualität von ca. 60 Millionen Europäern deutlich verbessern.

Moringa – ein neues Wundermittel?

Moringa, der Wunderbaum mit Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren gibt dem Körper alles, was er für eine ausgewogene Ernährungs- und Gesundheitsvorsorge benötigt.

Moringa oleifera ist in allen seinen Teilen(Blätter, Blüten, junge Wurzeln, Schoten und Kerne) genießbar. Leckerer Tee, feine Blätterextrakte, oder die Schoten: enthalten alle wichtigen Mineralien, Enzyme, Vitamine und Aminosäuren. Die Samenkerne enthalten ein besonsers stabiles  Pflanzenöl!

Die Einsatzmöglichkeiten von Moringa:

  • die Blätter und Früchte als Nahrungsmittel
    (frisch oder getrocknet)
  • die Blüten in der Medizin, als Gewürz
  • die Samen als Nahrungsmittel, Öl, zur Wasserreinigung
  • die Rinde als Medizin, zur Seil- und Papierherstellung
  • die Wurzeln als Nahrungsmittel und Medizin
  • die ganze Pflanze als Tierfutter, Biomasse
  • die Pflanzenreste als Bodenverbesserer, Biodünger und
    Tierfutter.

Moringa enthält:

  • 25 x soviel Eisen wie Spinat
  •  17 x so viel Kalzium wie in Milch
  • 15 x so viel Kalium wie in Bananen
  •  7 x so viel Vitamin C wie in Orangen
  •  7 x soviel Vitamin B1 und B2 wie Hefe
  •  6 x soviel Polyphenole wie Rotwein
  •  4,5 x soviel Folsäure wie Rinderleber
  •  4,5 x soviel Vitamin E wie Weizenkeimlinge
  •   4 x so viel Vitamin A wie in Karotten
  •  2,5 x soviel Karotin wie Karotten
  •  2 x soviel Magnesium wie Braun-Hirse
  •  2 x soviel Proteine wie Soja
  • 2 x soviel Ballaststoffe wie Weizen-Vollkorn
  •  1,5 x soviel essentielle Aminosäuren wie Eier
  •  1,5 x soviel Zink wie ein Schweineschnitzel

eine sehr große Mengen an natürlichem Chlorophyll und sehr hohe Anteile an ungesättigten Fettsäuren (Omega 3, 6, 9)

Sekundäre Pflanzenstoffe verstärken diesen Effekt erheblich. Dazu gehören Alphacarotine, Betacarotine, Betacryptoxanthin, Lutein, Zeaxanthin und Chlorophyll, welche alle im Moringa enthalten sind. . Alle diese Nährstoffe in Moringa stellen eine komplette Nahrungsergänzung für das Wohlergehen und ein langes Leben dar.

Der Saft aus den Blättern des Moringa-Baumes wird in der tibetischen und indischen Heilkunst als ein Lebensspendendes Getränk der Götter bezeichnet

Die Kraft aus der Weinbeere

Vino C OPC – hoch wirksame Nahrungsergänzung
Eine vollwertige, gesunde Ernährung ist eine der wichtigsten Bedingungen für Gesundheit, Wohlbefinden und Abwehr verschiedenster Krankheiten. Nicht immer ist ein enger Tagesablauf in unserer hektischen Zeit geeignet, eine solche Ernährung zu gewährleisten. Nahrungsergänzungsmittel aus natürlichen Bestandteilen können den Bedarf an lebens- und gesundheitswichtigen Stoffen, wie Vitaminen und Vitalstoffen aller Art, in ausreichender Form abdecken.

Ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, das eine große Anzahl wichtiger Vitalstoffe enthält, ist Vino OPC.

Taubenkernextrakt, das Beste aus der Weintraube
Vino OPC setzt sich aus einem Extrakt aller wertvollen Spurenelemente und Bioflavonoide des Traubenkerns und der Acerolakirsche zusammen. Diese Kombination bietet eine Versorgung mit wichtigen Spurenelementen wie unter anderem Eisen, Mangan, Zink, sowie einem hohen Anteil an Vitamin C.

Die Acerolakirsche gehört zu den Früchten mit dem höchsten Vitaminanteil. Folglich befindet sich in den Wirkstoffen von Vino OPC auch ein sehr hoher Anteil von Vitamin C und anderen wichtigen Vitaminen. Die Kerne von Weintrauben enthalten wichtige Spurenelemente mit antioxidativen Eigenschaften. Diese sind ein nicht zu unterschätzender Bestandteil der Nahrung, um die körperliche Abwehr gegen schädliche Stoffe, die in den Körper gelangen, und auch gegen umweltbedingte Belastungen zu stärken. Neben zahlreichen Vitaminen enthalten die Kerne der Weintraube ebenfalls einen bedeutsamen Anteil der so genannten oligomeren Procyanidinen (OPC).

Diese Stoffe besitzen zusätzlich entzündungshemmende Eigenschaften.
Wissenschaftler vermuten, dass sich durch die ausreichende Versorgung mit OPC auch die Wirkungen der Vitamine A, E und C zusätzlich verstärken. Ebenfalls wurde zum Beispiel bei Dickdarmkrebszellen eine Hemmung des Wachstums beobachtet bei entsprechender Dosierung von OPC. Beim Vino OPC handelt es sich also um ein hoch wirksames und gesundheitsförderndes Nahrungsergänzungsmittel.

 

Sanddorn -das nordische Früchtchen

Sanddorn – wichtiger Lieferant von Vitamin C und B 12
Die Beeren des Sanddorns, unter anderem auch als Weidendorn, Dünendorn, Rote Schlehe bezeichnet, sind bekannt für ihren hohen Anteil an Vitamin C und Vitamin B 12. Beide Vitamine sind unabdingbare Bestandteile eines funktionierenden menschlichen Organismus.

Vitamin C und das Immunsystem und mehr…
Vitamin C ist bereits weitgehend bekannt als wichtiger Stoff zur Stärkung des Immunsystems. Dieses Vitamin wirkt jedoch nicht nur auf den Mechanismus der körpereigenen Abwehrkraft, sondern ist auch Vorraussetzung eines gut funktionierenden Hormonhaushalts und Schutz für die Innenwände der Blutbahnen. Somit schützt es auch vor Arteriosklerose.
Vitamin C ist in sehr vielen Früchten und Gemüsesorten reichlich vorhanden.
Besonders Sanddorn hat einen sehr hohen Gehalt dieses wichtigen Vitamins.

Vitamin B 12 nur von besten Böden
Vitamin B 12 wurde recht spät, erst 1948, entdeckt. Dieses Vitamin ist ein wichtiger Bestandteil für die Entwicklung sämtlicher Körperzellen. Besonderen Wert hat B 12 für die
menschlichen Nervenzellen, die unter einem Mangel spürbar leiden. Das Vitamin B
12 findet sich als Produkt natürlicher Bakterien in tierischen Produkten, wird
von Pflanzen aus reinen Böden jedoch auch von diesen aufgenommen. Die
Dünenpflanze Sanddorn gedeiht besonders gut auf den mageren, aber chemisch
unberührten Böden.

Viele Präparate und Nahrungsergänzungsstoffe, die für eine ausreichende Versorgung dieser zwei wichtigen Vitamine sorgen sollen, enthalten daher Sanddorn als wichtigen
Bestandteil oder sind überhaupt Sanddorn-Produkte. Die gelb bis rötliche
Sanddornbeere kann jedoch auch zu Gelee, Marmelade oder Rohkostspeisen
verarbeitet, eingelegt, und so als wichtiger Vitaminspender verzehrt werden.
Daher sind Sanddorn-Präparate eine wichtige Unterstützung bei einseitiger
Ernährung oder krankheitsbedingtem B12 Mangel.  Die Aussage, das allein Fleisch die ausreichende  Versorgung von Vitamin B12 sichert, gilt nicht mehr!

Schlagen Sie der Erkältung ein Schnippchen!

Vitamin C  plus Zink für ein starkes Immunsystem
Die Häufigkeit und Schwere von Infektionskrankheiten ist nicht zuletzt davon abhängig, wie stark das körpereigene Immunsystem ist. Dieses Immunsystem ist von der Natur so beschaffen, dass es einen gut funktionierenden Schutzwall gegen die Angriffe von vielen Viren und Bakterien errichten kann. Allerdings kann dieser Schutzwall nur ausreichend aufgebaut werden, wenn der Körper mit den dafür nötigen Stoffen ausreichend versorgt wird. Unsere moderne Ernährung führt oft zu einer unzureichenden Versorgung mit Vitaminen, Vitalstoffen und lebenswichtigen Spurenelementen. Sie gehen in Produktionsprozessen verloren oder verlieren durch falsche Lagerung und Behandlung an Wirksamkeit.

Vitamin C
Zu den Stoffen, die hochgradig für die Funktionen des Immunsystems wichtig sind, gehören Vitamin C und Zink. Beide Stoffe stärken das Immunsystem, senken die Infektanfälligkeit durch die Bildung notwendiger Abwehrstoffe. Vitamin C kann vom Körper nicht gebildet werden und ist deshalb täglich zuzuführen.

Zink
Zink ist sowohl für die körpereigene Abwehr wichtig, für viele Heilungsprozesse und ist zudem am Hormonstoffwechsel beteiligt. Das Mineral beeinflusst unter anderem die Wachstums- und Geschlechtshormone. Ein Mangel kann besonders bei unzureichender Frisch- und Vollwertkost, geschwächten Organismen, bei Kindern, älteren Menschen, sowie Leistungssportlern auftreten.

Werden beide Stoffe in ausreichender Dosierung verbunden dem Körper zugeführt, so stärkt die die Abwehr gegen Krankheiten, wirken sich zudem auch schützend für die Muskulatur aus und haben eine ausgezeichnete antioxidative Wirkung gegen schädliche Einflüsse aus Nahrung und Umwelt. Die Verbindung von Vitamin C und Zink in ausreichender Dosierung wirkt sich sehr positiv auf die allgemeine Widerstandskraft, Vitalität und auch gegen allergische Reaktionen aus. Daher wird diese Kombination heute auch bei natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt.

Acerola – der Vitamin-C-Lieferant

In seinem Buch „Das Vitamin Programm“ erläutert Pauling, wie viel Vitamin C für einen gesunden Menschen notwendig ist, damit die Grundversorgung gewährleistet ist und das Vitamin C seine volle Wirkung im menschlichen Körper entfalten kann.

Vitamin C trägt dazu bei, die Ablagerungen, die so genannten Plaques, in den Arterien zu verhindern, so dass es nicht zu einer Verdickung des Blutes kommt, die zu einer Herzkreislauferkrankung führen könnte. Durch die regelmäßige Einnahme von Vitamin C senken Sie deutlich Ihr Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, und stärken nebenbei noch Ihr Immunsystem. Vitamin C stärkt Ihre Blutgefäße von innen und erhöht die Aufnahmefähigkeit für Eisen. Es hilft Ihrem Körper ab einer Einnahme von 200 mg Vitamin C täglich, Arterienverkalkung vorzubeugen und senkt damit das Risiko, einen zu hohen Cholesterinspiegel zu bekommen. Die innere Wand der Arterie wird durch das Vitamin C geglättet, so dass Cholesterin keine Chance mehr hat, sich in Ihrem Körper fest zu setzen; die Gefahr des Bluthochdrucks ist gebannt.

Gerade bei Diabetikern ist es wichtig, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C gewährleistet ist. Ein zu geringes Vorkommen von Vitamin C im Körper begünstigt die Zerstörung der Zellen. Gerade bei Diabetikern, die an einer fortschreitenden Arterienverkalkung litten, fiel der sehr niedrige Gehalt an Vitamin C im Blut auf. Vitamin C ist ein Antioxidans, das die freien Radikale inaktiviert und so die Aufnahme von Vitamin E wieder möglich macht.

Vitamin C kann von Ihrem Körper nicht alleine gebildet werden. Also ist es wichtig, dass Sie es von außen zuführen.

Acerola, der Fitmacher unter den Früchten

Die Acerola ist eine Frucht, die allgemein auch als Kirsche der Antillen bezeichnet wird und für ihren besonders hohen Gehalt an Vitamin C bekannt ist. Sie kommt aus Zentralamerika und Brasilien und ihre Früchte eignen sich besonders für Leute, die auf Zitrusfrüchte allergisch reagieren und deswegen auf diesem Weg nicht vermehrt Vitamin C aufnehmen können.

Der entscheidende Vorteil der Acerola liegt aber nicht allein in ihrem hohen Vitamingehalt. Vielmehr enthält die Kirsche der Antillen noch eine Reihe von anderen wertvollen Vitaminen und Substanzen, zum Beispiel Vitamin B1, Eisen und Kalzium. Studien haben gezeigt, dass diese Zusammensetzung die zellschützende Wirkung des Vitamin C hervorhebt und seine Wirkung auf ein doppeltes gegenüber dem synthetischen Vitamin C anhebt.

Linus Pauling, ein amerikanischer Wissenschaftler, entdeckte als einer der Ersten, die positive Wirkung von Vitamin C auf den menschlichen Körper. Er gilt als Mitbegründer der orthomolekularen Therapie, d. h. der Unterstützung des menschlichen Organismus durch die Einnahme von wichtigen Vitaminen und Spurenelementen. Zusammen mit seinem Kollegen fand er heraus, dass Vitamin C eine wichtige Rolle in der Behandlung von Krebspatienten spielt. Bereits bei einer täglichen Einnahme von 10 Gramm Vitamin C steigerte sich das allgemeine Wohlbefinden des Patienten erheblich. Aber nicht nur bei bereits erkrankten Menschen ist die Gabe von Vitamin C sinnvoll, wie Pauling herausfand. Doch seine Studien bewiesen auch, dass es zusätzlich auf die richtige Dosis ankommt, damit das Vitamin seine volle Wirkkraft entfalten kann und sich positiv auf Ihren Allgemeinzustand auswirken kann.

Die Ausleitung nach Dr. Hulda Clark

Die Therapie mit Zapper nach Hulda Clark
was Sie noch beachten sollten:
Konsultieren Sie einen Arzt oder Heilpraktiker in Ihrer Nähe und entwerfen Sie mit ihm/ihr zusammen einen Gesamttherapie-Plan auf der Basis der Clark-Therapie. Dieser Plan sollte mit einer Test-Diagnose beginnen, welche Parasiten, Umweltgifte, Viren oder Bakterien für Ihre Krankheit verantwortlich sind und wo diese in Ihrem Körper sitzen.

Wenn Ihre Test-Ergebnisse vorliegen, entwerfen Sie einen Plan für die Clark-Therapie inklusive Darm-, Nieren- und Leberreinigung sowie Zahn-Sanierung. Der Therapieplan sollte auch die Ausleitung von Schwermetallen sowie eventuell Erbbelastungs- und Störfeld-Therapie (Zähne, Narben) einbinden.
Wenn keine akute Erkrankung vorliegt, sondern Sie Ihren Körper allgemein reinigen möchten, können Sie vor Beginn der Clark-Kur eine Darmreinigung machen.

Nach der Parasitenreinigung sollten Nieren- und Leberreinigung durchgeführt werden. In Fällen schwererer Krankheit ist die Nierenreinigung vor dem Parasitenprogramm durchzuführen.

Warum sind so viele Erreger in unserem Körper und warum bleiben sie hartnäckig oder kehren zurück?
Weil unser Körper von Umweltgiften belastet ist, das Immunsystem dadurch geschwächt und verschiedene Organe von Parasiten, Viren, Bakterien, Pilzen befallen werden können.

Umweltgifte – Womit ausleiten?

  • Lösungsmittel (Isopropanol, Methanol, Xylol, Benzol): Anwendung von Vitamin B2
  • PCB (Polychlorierte Biphenyle): Ozonisiertes Olivenöl (3 Wochen lang 1 Eßlöffel zur Nacht)
  • Schwermetalle: LG-Kur gegen Quecksilber und Thallium – Lysin + Glutaminsäure je ½ Esslöffel in ½ Liter Wasser erhitzen bis es sich aufgelöst hat. Das Ganze 4mal pro Tag ca. ¾ Jahr
  • LA-Kur gegen alle anderen Metalle: Lysin + Aspartinsäure, täglich dosiert wie bei der LG-Kur, aber nicht so lange nehmen wie die LG-Kur
  • Alpha-Liponsäure (Thioctacid)
  • Farbstoffe: Vitamin B2, Co-Enzym Q10,
  • Behandlung der Lebensmittel mit dem Zappicator
  • Schimmelpilze: Vitamin C hochdosiert und über Cerealien und Brot gestreut.
  • Ozonisiertes Olivenöl wird außerdem verwendet, um Bandwürmer oder Ascariden abzutöten.
  • Kuhmilch-Produkte (Milch, Butter, Sahne, Quark, Käse) und Eier enthalten oft Shigellen und Farbstoffe. Diese lassen sich mit dem Zappicator innerhalb von 2 mal 12 Minuten neutralisieren. Shigellen gehen außerdem kaputt durch Kurkuma (Gelbwurz; 3 mal täglich ½ Teelöffel).
  • Stellen Sie sich einfach einen Streuer mit Vitamin B2 und C gemischt auf Ihren Esstisch und geben Sie davon auf Getreideprodukte und auf fremdproduzierte Nahrung wie Packerlsuppen, Tiefkühlware, etc. Vitamin C unterstützt die Leber bei ihrer „Aufräumarbeit“ und reinigt außerdem die Gefäße und stimuliert die Nebennierenrinde zur Produktion von Cortison. Man unterscheidet zwischen natürlichem und synthetisch hergestelltem Vitamin C. Beide haben dieselbe chemische Struktur, deshalb wird prinzipiell auch das synthetische gut vom Körper aufgenommen. Das natürliche Vitamin C (z.B. im Obst) kann aber besser vom Körper verwertet werden, weil es von Begleitstoffen, sog. Bioflavonoiden umgeben ist. Am besten und preisgünstigsten ist also die Kombination von synthetischem Vitamin C und Bioflavonoiden (bei uns erhältlich im Produkt Hagebutten).
  • Grapefruitkern-Extrakt hilft gegen Pilzkrankheiten, z.B. Candida, Nagel- oder Fußpilz.
  • Gegen Salmonellen nehmen Sie Lugol-Lösung. Bei Jodallergie nicht einnehmen – vorher eine Haut-Testung machen).
ACHTUNG: In Deutschland wurde die Wirkung des Zappers und die Therapie nach Dr. Clark bis jetzt wissenschaftlich nicht nachgewiesen, weder der Hersteller noch der Verkäufer versprechen eine Heilwirkung. Personen mit Herzschrittmacher und ähnlichen Geräten sowie Schwangere dürfen den ZAPPER nicht verwenden! Bitte lesen Sie das dazugehörende Buch von Dr. Clark: Heilung ist möglich!
Quelle: Naturepower