Schlagwort-Archiv: Stress

Darmreinigung

Amazonas - Natürliche Darmreinigung mit reinigenden Pflanzen und Regenwaldkräutern
jetzt bei neu  Sanoverde!

Der Darm ist zu einem erheblichen Teil für die Gesundheit des Menschen zuständig. Tatsächlich sind 80% des Immunsystems im Darm begründet, die Ursache vieler Krankheiten liegt  in einer Schwäche des Darms.

Der Darm iAmazonas-Darmreinigungst ein vielschichtiges und empfindsames Organ, das mit mehr als 100 Millionen Nervenzellen eine ungewöhnliche Affinität zu unserem Zentralnervensystem im Gehirn und Rückenmark hat. Das Zentralnervensystem reagiert auf die Zusammensetzung der zugeführten Nahrung, unterscheidet Gifte von bekömmlichen Stoffen, überwacht die Hormone und Sekrete, und regelt die Abwehr von Bakterien, Pilzen und Parasiten.

Amazonas Darmreinigung
Naturvölker ernähren sich von einfacher Kost mit reichlich pflanzlichen Ballaststoffen, wenig tierischen Produkten und ohne raffinierte Kohlenhydrate. Dort kommen Darmträgheit, Divertikel (Ausstülpungen der Darmwand) und Krebserkrankungen des Darmes kaum vor.

Natürliche Darmreinigung mit reinigenden Pflanzen und Regenwaldkräutern
Amazonas Darmreinigung enthält dreizehn verschiedene Kräuter aus kontrolliert biologischem Anbau oder Wildsammlung. Diese Mischung aus Pflanzenfasern und Kräutern eignet sich besonders gut für die sanfte Pflege von Magen und Darm und liefert täglich wertvolle Ballaststoffe als Beitrag zur gesunden Ernährung.

Als Darmkur ist die Kräutermischung sehr schonend, aber effektiv. Denn die Faser- und Quellstoffe in der Amazonas Darmreinigung wirken im Darm wie ein Besen und reinigen ihn gründlich und sanft – ganz ohne Chemie. Alte Darmablagerungen werden entfernt, der Darm wird entleert und die Darmtätigkeit angeregt. Die vitalstoffreichen Kräuter mit ihrem hohen Anteil an Mineralien, Vitaminen und Enzymen spenden darüber hinaus Energie und wirken harmonisierend und revitalisierend.

Mit Flohsamenschalen, Zeolith, kaktzenkralle,  Camu Camu Fruch und vielen andern Kräutern, Samen und Wurzeln aus kontrolliert biologischem Anbau oder aus Wildsammlung

Amazonas Darmreinigung ist leicht und bequem anzuwenden. ideal in Kombination mit dem Regenwaldtee

 

Zeolith-Klinoptilolith

NEU bei Sanoverde: zur Körper-Entschlackung und Erhöhung der persönlichen Leistungsfähigkeit

Wir sind ihnen ständig ausgesetzt: Umwelt-und  NahrungsmitZeolithtel-Gifte, vermehrte UV-Strahlung, dazu Stress und Hektik im Beruf und Freizeit. Die Folgen davon sind u.a. Leistungsabfall, erhöhte Infekt-Anfälligkeit und vorzeitige Alterungserscheinungen.

Schutzschild Zeolith:
Entlastung. Stärkung. Neue Energie!

Panaceo Basic ist für die tägliche, natürliche Entlastung und Reinigung von Innen geeignet. Ein Beitrag für ein stärkeres Immunsystem, schnellere Genesung, mehr Energie, Lebensqualität und Vitalität sowie natürliches Anti-Aging.
Panceo  Zeolith bindet im Körper befindliche Schadstoffe – Toxine, Schwermetalle, Stickstoff- und Ammoniakverbindungen sowie freie Radikale – wie ein Löschblatt über das enterohepatische System und leitet diese aus dem Körper aus.  Gleichzeitig wird der Organismus mit Natur-Magnesium und -Kalzium versorgt und die Neubildung von freien Radikalen reduziert.

Was ist Zeolith? Was ist Panaceo?
Zeolith-Klinoptilolith bildete sich vor Millionen von Jahren als Reaktion von Vulkanasche mit salzhaltigem Meerwasser. Es entstand ein hochreines mikroporöses Vulkanmineral mit eindrucksvollen  gesundheitsfördernden Eigenschaften. Es ist seit der Antike auf Grund seiner entlastenden und reinigenden Wirkung bekannt.

Zeolith-Klinoptilolith darf nach der Health Claims Verordnung nicht mehr als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden.
Dazu hat die Fa. PANACEO nun ein Medizinprodukt entwickelt, das besondere Eigenschaften von Zeolith verstärkt. Durch die PMA-Technologie (Panaceo-Mikro-Aktivierung) werden die besonderen biophysikalischen Eigenschaften des Vulkanminerals durch eine zusätzliche Modifikation des  Zeolith-Kristallgittergerüstes vervielfacht. Bei dem Mikronisierungsverfahren erfolgt eine gesteuerte Kollision der Zeolithpartikel unter Einwirkung hoher kinetischer Energien. Sowohl das Adsorptionspotential von oberflächenbehandeltem Zeolithen als auch die schadstoffanziehende Wirkung ist signifikant höher als bei unbehandeltem.

•    Das PANACEO Natur-Medizinprodukt wirkt wie ein Staubsauger im Magen-  Darm-Trakt, bindet rasch freie Radikale und energieraubende Körpergifte und Schlacken.
•    Zur Erhöhung der persönlichen Leistungsfähigkeit
•    Entlastung der Leber, Niere und des Magen-Darm-Traktes
•    Regulation des Säure-Basenhaushaltes
•    Stärkung der Immunabwehr
•    Schutz vor freien Radikalen
•    Natürlicher Zellschutz

Die tägliche, natürliche Entlastung und Reinigung von Innen.
Panaceo Basic jetzt bei Sanoverde zum Einführungspreis!

Quelle: Panaceo

Neurodermitis: Hilfe zur Selbsthilfe

Was kann ich tun bei Neurodermitis?

Ganz wichtig: ein ausgeglichener Säure-Basenhaushalt. Stress, einseitige Ernährung, Genussmittel, etliche Medikamente, Bewegungsmangel oder sogar Leistungssport bewirken einen Säureüberschuss in Ihrem Körper und stören das Säure-Basen-Gleichgewicht.
Unerwünschte Säuren entstehen durch den Verzehr von denaturierter Ernährung, wie z.B.  Fertigprodukte, Mikrowellennahrung, Süßigkeiten, rotes Fleisch oder erhitzte Fettsäuren.

Wohn- und Umweltgifte, sowie Medikamente, Strahlung und Drogen sind weitere schädigende Faktoren für den Säurehaushalt.
Streß in seinen vielfältigen Ausprägungen, wie z.B. durch Trauer, Ärger, Angst, Zorn, Arbeitsüberlastung, sozialem Druck oder auch Lärm, kann ebenso zur Übersäuerung führen.
Kann der Körper die entstehenden Säuren nicht mehr verarbeiten und ausscheiden entstehen Schlacken im Körper, die Verursacher vieler Krankheitsbilder sind.

 Was tun:
Unterstützen Sie Ihren Körper durch eine ausgeglichene basische Ernährung. weitere Infos: So starten Sie Ihre Basen-Kur.
Auch mit basischen Voll- und Fußbädern können Sie Ihren Körper dabei unterstützen, den Säurehaushalt zu regulieren.

Achten Sie auf die Qualität der Lebensmittel, vor allem grüne Lebensmittel sind voller  Vitalstoffe und enthalten blutbildendes Chlorophyll.

Versuchen Sie einmal Getreidegräser: Ein hervorragender Spender von Chlorophyll. Chlorophyll verbessert den Sauerstoffgehalt von Körpergewebe und Blut, ist alkalisierend, reinigend, antibakteriell und wundheilend. z. B.

Weizengras enthält Antioxidantien, Aminosäuren,  Beta Karotin, die  Vitamine A, B, E, C, F, K,  Cholin,  nahezu alle Mineralien und Enzyme. Achten Sie beim Kauf auf naturreine Bio-Qualität. Qualität und Nährstoffgehalt von Getreidegräsern sind vor allem vom Entwicklungsstadium der Pflanze abhängig. Um ein möglichst hochwertiges Produkt zu erhalten muss das Gras gerade vor dem Stadium der Knotenbildung geerntet werden. Dies ist der Zeitpunkt der besten Nährstoffkonzentration. Die Ernte bei GSE erfolgt nie nach etwaigem Regen,  um eine Verschmutzung der Gräser durch Spritzwasser auszuschließen. Geerntet werden die Gräser mit speziell für die Kräuterverarbeitung konstruierten Maschinen, die besondere hygienische Voraussetzungen erfüllen. Dabei wird der obere Teil der jungen Pflanzen abgeschnitten und gelangt über ein Förderband in einen Bunkerbehälter, ohne Kontakt zu Erde oder Menschen.  Diese Art der Ernte begründet die hohe Qualität dieser Getreidegräser.

 

 

Reizdarm – und Stress?

Das Reizdarmsyndrom (RDS) äußert sich in einer Vielzahl von Bauchbeschwerden, ohne dass eine krankhafte Ursache festgestellt werden kann. In den westlichen Industrieländern leiden ca. 15-20% der Menschen an Reizdarm. Dabei tritt das Syndrom bei Frauen insgesamt häufiger auf als bei Männern.

Etwas schlägt mir auf den Magen
Auch die Psyche kann einen erheblichen Einfluss auf den Darm nehmen. Vielleicht kennen bei plötzlicher Aufregung den Drang ganz dringend die Toilette aufsuchen zu müssen?
Man  weiß, dass sich Stress und psychische Belastungssituationen negativ auf unser Magen-Darm-System auswirken können. Dies trifft auch auf das Reizdarmsyndrom zu.  Es liegt praktisch eine bei Überaktivierung des „Bauchhirns“ vor, das zu einer vermehrten Ausschüttung des Neurotransmitters Serotonin (5-HT) führt.
Selbst traumatische Ereignisse und familiäre Belastungssituationen in der Kindheit können beim Reizdarmsyndrom eine Rolle spielen.

Darmflora
Ständige Blähungen können aber auch durch eine gestörte Darmflora verursacht werden, etwa nach einer Antibiotikabehandlung. Hier ist die Einnahme von Darmbakterien sinnvoll.

Reizdarm – was tun?
 Leiden Sie häufig unter Beschwerden wie Blähungen? Beobachten Sie ob dieses Unwohlsein immer nach dem Genuss bestimmter Lebensmittel auftritt.

Leiden Sie unter Milchzuckerunverträglichkeit, können Sie laktosehaltige Produkte nicht verdauen – es fehlt Ihnen das entsprechende Enzym! Etwa jeder zehnte deutsche Erwachsene leidet unter einer Laktoseintoleranz. Treten die Probleme nach dem Genuss von Weizen-, Roggen-, Hafer- oder Gerstenprodukten auf, kann eine Zöliakie vorliegen. Von dieser Gluten-Intoleranz  betroffen ist in Deutschland etwa einer von tausend. Auch Fruchtzucker- Unverträglichkeiten können die Verdauung beeinträchtigen.  Das Essen auf fünf oder mehr kleine Mahlzeiten zu verteilen führt nicht unbedingt zu einer Verbesserung.

Ergänzen Sie Ihre Ernährung mit  Ballaststoffen. Sinnvolle Ballaststoffquellen in der täglichen Nahrung sind Gemüse, Früchte, Salat. Oder zum Beispiel MorgenStund. Selbst Vollkornbrot kann das RDS verschlimmern. Vermeiden Sie Zeitdruck beim Essen und kauen Sie gründlich.

Flohsamen als Ballaststoffquelle
Lösliche Ballaststoffe wie Flohsamen lindern die Symptome eher als unlösliche Ballaststoffe wie Kleie.

Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit.
Wasser oder leichte Kräutertees sind am besten.

Vermeiden Sie Problemlebensmittel. Wenn Sie Probleme mit Blähungen haben, sind Bohnen, Weißkohl, Blumenkohl und Brokkoli Lebensmittel, die die Symptome verschlimmern können. Auch in Fett gebratene Lebensmittel können problematisch sein.

Bewegen Sie sich regelmäßig.
Bewegung und Sport helfen Stress  abzubauen, regen eine normale  Darmkontraktion an und können dabei  helfen, dass Sie sich selbst besser fühlen.

Versuchen Sie Ihren Stress zu reduzieren
Setzen Sie sich nicht selbst unter Druck, niemand verlangt von Ihnen,  perfekt zu sein! Deshalb sollten auch Sie Ihren Drang zum Perfektionismus mäßigen. Sehr hilfreich zum besseren Umgang mit Stress sind Entspannungsübungen, wie  Autogenes Training oder die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson.

Stress und Reizdarm!

Reizdarm  – Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung.
Aber: eine organische Ursache lässt sich oft nicht feststellen!

Stress, Sorgen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien können das Reizdarmsyndrom auslösen, oft ist auch eine Überreaktion oder Überstimulation der Nerven und Muskeln des Dickdarms die Ursache für das RDS.

Nahrungsmittelallergien
Verschlimmern sich Ihre Symptome, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen?
Stress
Leiden Sie unter Stress? Stress und Angst können chemische Veränderungen auslösen, die die normale Tätigkeit des Verdauungstraktes beeinträchtigen.
Hormone
Haben Sie eventuell während der Menstruation stärkere Symptome? Unter Umständen verschlimmern die Hormonumstellungen die Probleme. Frauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Hilfen für den Reizdarm
Oft kann es schon helfen, auf die Ernährung zu achten, die Lebensgewohnheiten anzupassen und Stress zu reduzieren.

Ernährung
einfach mehr Ballastoffe essen?
Vorsicht! Lediglich den Anteil von Ballaststoffen zu erhöhen, ist nicht zweckmäßig. Aktuelle Studien haben jetzt belegt, dass nicht alle Arten von Ballaststoffen beim RDS hilfreich sind. Denn Ballaststoff ist nicht gleich Ballaststoff!

Lösliche Ballaststoffe wie  lindern die Symptome eher als unlösliche Ballaststoffe wie Kleie. Kleie scheint für die Betroffenen in der Regel keine Linderung der Beschwerden zu bringen, es kann sogar Blähungen und Krämpfe verstärken.

Eine Studie an der Universität Utrecht unter Dr. C. J. Bijkerk untersuchte die Möglichekiten einer RDS-Therapie mittels Ballaststoffe.   Über einen Zeitraum von 3 Monaten wurden insgesamt 275 Reizdarm-Patienten beobachtet. Eine Gruppe erhielt täglich Flohsamen, eine Gruppe Kleie und eine Gruppe wurde mit einem Placebo behandelt. In der Flohsamen-Gruppe wurde bereits im ersten Monat der Behandlung über eine deutliche Linderung der Symptome berichtet. Im Vergleich mit der Placebo- und  bei der Kleie-Gruppe war das weder im ersten noch im zweiten Monat der Behandlung der Fall.

Kleie hilft also nur wenig beim Reizdarm. Leider wurde die Studie von vielen Teilnehmern aufgrund der schlechten Verträglichkeit der Kleie abgebrochen.

Aber auch die Flohsamen scheint die Symptome nur über einen kurzen Zeitraum bessern zu können. So wurde im dritten Monat in der Flohsamen-Gruppe von 46 Prozent der Behandelten über eine Verbesserung der Beschwerden gemeldet, in der Placebo-Gruppe von 32 Prozent. Also kein kennzeichnender Unterschied mehr. Zum Vergleich: Im ersten Monat wurde von 59 Prozent der Flohsamen-Gruppe über eine Verbesserung der Beschwerden berichtet.

Flohsamen scheinen bei einzelnen Reizdarm-Typen zwar die Symptome zu lindern, aber ein langfristiger Behandlungserfolg bleibt aus. Experten empfehlen deshalb, zusätzlich die Darmflora mit Probiotika zu regenerieren

Quelle: Dr. C. J. Bijkerk Universität Utrecht Soluble or insoluble fibre in irritable bowel syndrome in primary care? BMJ2009;339doi: 10.1136/bmj.b3154(Published 27 August 2009)

Der Schutzschirm für Ihre Zellen

Zell Oxygen® plus
Der Schutzschirm für Ihre Zellen

Orthomolekulares Aufbaupräparat. Enzyme, Coenzyme, Aminosäuren, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente in idealer Kombination. Der Körper holt sich von diesen natürlichen, biologischen Vitalstoffen genau die Nährstoffe und Schutzstoffe, die er gerade braucht.

Im Unterschied zu “künstlichen” Vitaminen können alle Inhaltstoffe von Zell Oxygen plus Dr.Wolz vom Körper gut verwertet werden. In der Natur kommen lebensnotwendige Vitalstoffe immer zusammen mit anderer Stoffen vor. Diese komplexen Verbindungen machen die Aufnahme im Körper überhaupt erst möglich. Nach diesem Vorbild der Natur werden die Enzym-Hefezellen Dr. Wolz in einem biologischen Verfahren unter Sauerstoffzufuhr hergestellt.

  • Unterstützung des Immunsystems  mit Vitaminen, Spurenelementen und Enzymen
  • Zellschutz vor freien Radikalen und oxidativer Belastung
  • Bausteine für den Zellstoffwechsel
  • Förderung der Sauerstoffverwertung
  • zur Unterstützung bei Krankheiten und körperlichem Stress
  • zur Reduzierung von Müdigkeit und Erschöpfung, bei defizitärer Ernährung

Sport macht fit – und sauer….?

Frühling – die ersten Sonnenstrahlen. Wir holen die Joggingschuhe aus dem Schrank oder das Fahrad aus dem Keller.
Aber- wie bereiten Sie sich richtig auf Ihre sportliche Betätigung vor?

Ein saurer Muskel trainiert nicht gern!
Sport ist für viele Menschen der ideale Ausgleich zu Stress in Beruf und Familie. Regelmäßige Bewegung kann zudem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht und Diabetes vorbeugen. Doch wer effektiv trainieren möchte, sollte auf seinen Säure-Basen-Haushalt achten. Denn wie Experten wissen, funktionieren in einem übersäuerten Organismus Stoffwechselprozesse wie die Energiegewinnung nicht mehr optimal. Muskelkater, Leistungsabfall, Zerrungen oder Verletzungen können die Folgen sein.

Um zu verhindern, dass sich Säuren, die während der sportlichen Aktivität im Körper entstehen, im Bindegewebe stauen und die Puffersysteme belasten, sollte auch jeder Freizeitsportler, drei Leitsätze des gesunden Sports berücksichtigen: “Vorher basenbildend mineralisieren – nachher basisch entsäuern – kontinuierlich regenerieren.” Für eine umfassende Vitalstoffversorgung und die dazugehörige Entsäuerung empfiehlen Therapeuten eine gesunde natürliche Ernährung und basische Körperpflege von “Meine BasenKur”.
Dabei wird der Körper in der Vorbereitung und Regeneration mit einer überwiegend vollwertig-vegetarischen Ernährung und basenbildenden Mineralstoffen wie Wurzelkraft optimal versorgt. Nach dem Sport können schädliche Säuren mit basischen Anwendungen in Form von Bädern, Wickeln und Massagen ausgeschieden werden. Probieren Sie es einfach mal aus!

Stopp dem Lippenherpes

Einfach unangenehm – Es brennt, juckt und spannt.
Störende Bläschen. Lippenschorf, manchmal wochenlang.

Herpes wird verursacht durch die  Herpes-Simplex-Viren HSV-1 und HSV-2. Rund 2 Mill. Menschen sind alleine in Deutschland davon betroffen. Die Infektion mit dem Herpes Virus erfolgt meist schon im Kindesalter und muss nicht unbedingt gleich ausbrechen, ca. 90%  aller Menschen sollen diesen Virus in sich tragen.

Der Virus versteckt bleibt ein Leben lang im Körper des Infizierten in den Nervenknoten, den Ganglien und aktiviert sich oft erst bei z.B. geschwächtem Immunsystem. Auch Stress und psychische Belastungen oder die Hormonschwankungen im weiblichen Organismus können einen Ausbruch anregen. Alkohol- oder Drogenmissbrauch gilt auch als Auslöser von Lippenherpes. Die Viren wandern entlang der Nervenzellen zur Hautoberfläche und lösen die unangenehmen Bläschen aus.

Die Erkrankung ist in aller Regel ungefährlich, aber es bilden sich diese unerträglichen  mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen an den Lippen. Aufstechen sollte man diese Bläschen aber keinesfalls – sie enthalten Millionen von Herpesviren!

Zur Erleichterung können Sie Auflagen mit Honig probieren. Tränken Sie dazu eine Kompresse mit Honig und pressen sie diese 4x täglich  für 15 Minuten auf die Infektion. Natürlich jeweils eine frische Kompresse verwenden!

Einfacher anzuwenden ist der Herpes Spray von Fitne. Dieser Spray auf Basis von Silicium lindert den Juckreiz, fördert das Austrocknen und Abheilen von Herpesbläschen, verhindert die Ausbreitung der HerpesViren, und der Lippenherpes kommt seltener.

Gleichzeitig können Sie Ihr Immunsystem stärken, und so die Häufigkeit des Lippenherpes reduzieren.

Einfach gesünder leben?

Zivilisationskrankheiten und ihre Ursachen.
Als Zivilisationskrankheiten werden vor allem solche Erkrankungen bezeichnet, die in Ländern mit hoher Industrialisierung und einem Alltagsleben, das von wissenschaftlich-technischem Fortschritt geprägt ist, gehäuft auftreten. So genannte
Zivilisationskrankheiten treten insbesondere in Zusammenhang mit der
Veränderung der natürlichen Lebens- und Nahrungsgewohnheiten auf. Dazu gehört
die vermehrte industrielle Nahrungsherstellung, der vielfache Griff zu
Fertiggerichten, verminderte Frischkost bei der Ernährung. Bei den
Lebensgewohnheiten werden solche Krankheiten durch Bewegungsmangel,
unzureichenden Aufenthalt an frischer Luft, unregelmäßigen Tag- und Nachtrhythmus
und vermehrten Stress gefördert.

Zu den so genannten Zivilisationskrankheiten gehören vor allem Erkrankungen des
Herz-Kreislauf-System bis zum Infarkt und Schlaganfall, Erkrankungen der
Psyche, des Magen-Darm-Traktes, Erkrankungen durch Mangelerscheinungen von
Vitaminen, Mineralien und Enzymen, Übergewicht und Folgekrankheiten, Diabetes,
Osteoporose und eine Reihe von Krebsleiden.

Vielen dieser Erkrankungen kann durch eine Umstellung der Ernährung und eine gesündere Lebensweise vorgebeugt werden. Ebenso können Heilungsprozesse in Gang gesetzt und beschleunigt werden, wenn Ess- und Lebensgewohnheiten wieder den Erfordernissen des menschlichen Körpers angepasst werden. Sport, regelmäßige Bewegung an frischer Luft, gesunde Ernährung mit ausreichend Frischkost, Eiweißen, vollwertigen Vollkornprodukten und reduzierter Aufnahme von gesättigten Fettsäuren können vielen Erkrankungen vorbeugen, beziehungsweise die Heilung unterstützen.

Gute Nahrungsergänzung kann den Mangel an Vitalstoffen durch die durch intensive Landwirtschaft ausgelaugte Böden ausgleichen.

Eine große Rolle spielt hierbei auch die Psyche des Menschen. Ständiger Stress, Überforderung und Zeitdruck sind Urheber nicht weniger der Zivilisationserkrankungen. Vielfach finden Menschen erst nach einem Infarkt oder Schlaganfall durch gezieltes Erlernen zu einer gesünderen Lebensweise. Oft sind jedoch durch ungesunde Kost und Lebensweise bereits chronische Schäden eingetreten. Dem zu begegnen gilt es bereits im
Kindesalter. Kinder sollten früh an natürliche Kost und gesunde Lebensweise
rechtzeitig herangeführt werden.

 

Enzyme – das A und O fürs Immunsystem

Enzyme sind lebensnotwendige Proteine im Körper, die wichtige Funktionen und Abläufe innerhalb des menschlichen Organismus steuern. Sie erhöhen die Geschwindigkeit von biochemischen Reaktionen und spielen in Ihrem Immunsystem eine entscheidende Rolle. Ohne Enzyme könnte in unserem Körper kein Stoffwechsel stattfinden.

Enzyme verwandeln die Nahrung, die Sie zu sich nehmen, in Energie und liefern so den notwendigen Treibstoff für Ihren Körper.

Wissenschaftlich ist es erwiesen, dass Enzyme die Heilung von Wunden und Verletzungen beschleunigen. Vor einer Operation wird vermehrt auf den Einsatz von Enzymen zurückgegriffen, da es den Heilungsprozess verbessern kann und der Patient früher das Krankenhaus verlassen kann.

Durch negative Umwelteinflüsse, Stress und emotionale Belastung leidet die Enzymproduktion in unserem Körper, was fatale gesundheitliche Folgen haben kann. Die Verdauung in Ihrem Körper kommt praktisch zum Erliegen. Abfallstoffe und Gifte, die Ihr Körper täglich zu sich nimmt, werden nicht mehr abgebaut, wenn nicht genügend Enzyme vorhanden sind. Täglich verlieren Sie unbemerkt Enzyme, die Ihnen dann zum Beispiel beim Verdauungsprozess fehlen.

Wenn Sie dauerhaften Belastungen ausgesetzt sind, z. B. auf der Arbeit, verbraucht Ihr Körper Unmengen an Enzymen, die Sie ihm wieder zuführen müssen, um Ihren Stoffwechseln zu stabilisieren.

Bei Entzündungen im Körper, beispielsweise in den Knochen, Muskeln oder Nebenhöhlen kann Ihnen die Gabe von Enzymen helfen, einen chronischen, schleichenden Verlauf abzuwenden, der sich über Jahre hinziehen könnte und Ihr gesamtes Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen würde. Durch die Einnahme von Enzymen werden kleine zusätzliche Helfer in Ihren Organismus geschleust, die helfen, den Entzündungsherd zu bekämpfen und Ihr Immunsystem auf Dauer zu stärken.