Schlagwort-Archiv: sekundäre Pflanzenstoffe

Aronia

die kleine schwarze Beere  mit kraftvollen Antioxidantien.

Die Aronia oder schwarze Eberesche gehört zu der botanischen Familie Rosaceae, Rosengewächse. Die  Beeren sind schwarzblau, das Fruchtfleisch ist rot und schmeckt recht herb, Aronia hat einen hohen Gerbstoffgehalt.

In den Ländern des Ostblocks wurden bereits vor über 50 Jahren erste Beweise über eine heilende Wirkung der Beeren geführt. Die kleine Beere hat neben Vitaminen (Vitamin E, Beta-Carotin und Folsäure), Mineral- und Ballaststoffen (Kalium, Calcium, Magnesium und Zink einen besonders hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, den Polyphenolen.

Seit Anfang der 1990er Jahre werden vermehrt Studien über die gesundheitsfördernde Wirkung der Inhaltstoffe der Aronia, vor allem von  Anthocyan auf den menschlichen Organismus erhoben.

Der hohe Gehalt an Anthocyanen, dem dunkelblauen Farbstoff wird eine stark antioxidative Wirkung zugeschrieben. Er schützt die Zellen vor den freien Radikalen. Freie Radiakale versetzen menschliches Gewebe in oxidativen Stress und lösen wie im Dominoeffekt einen Zerstörungsprozess aus. Oxidativer Stress wird für den Alterungsprozeß verantwortlich gemacht.
Durch Antioxidantien, die die freien Radikalen binden und unschädlich machen, kann der Körper dem Altern entgegenwirken.

Die antioxidativen Substanzen sind besonders wirksam in Verbindung mit aktiven Milchsäurekulturen und Probiotika in dem biologischen Kräuterfermentgetränk
Vita Biosa Probiotic Aronia.

  • milch-/laktosefrei
  • ohne Alkohol
  • glutenfrei
  • zuckerfrei
  • histaminfrei
  • ohne Konservierungsstoffe

Moringa – Wunder für Sportler?

Sport macht Freude, hält fit und gesund.
Aber: Oxidativer Stress ist Feind Nummer 1 bei Leistungssportlern. Damit auch Sie dauerhaft Spaß und Erfolg im Sport haben, sollten Sie Ihre körpereigenen Abläufe rund um den Stoffwechsel kennen und beachten!

Sie tun etwas für Ihre Gesundheit und treiben Sport?
Wichtig für Herz, Kreislauf, Cholesterin, etc., aber:
Sport fördert die Bildung freier Radikale und begünstigt die Übersäuerung.
Wissen Sie, dass sie mehr Nährstoffe benötigen und sportliche Betätigung zur vermehrten Produktion von freien Radikalen führt?
Der Bedarf an Antioxidantien erhöht sich. Wissenschaftler vermuten, dass 90 Prozent aller Krankheiten durch oxidativen Stress, also durch die schädlichen Einwirkungen der reaktiven Sauerstoffradikale auf die Zellen entstehen. Auch das Altern wird als Reaktion der freien Radikale in Zellen und Gewebe gesehen.

Viele Freizeitsportler betreiben ihren Sport so lange und so intensiv, dass sich im Bindegewebe sehr viele Säuren ansammeln, die den Organismus auch noch Tage später bealsten. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass körperliches Training die Produktion von freien Radikalen im Körper erhöht. Daher wird auch Freizeitsportlern empfohlen, zusätzlich Antioxidantien einzunehmen. Im Laufe einer sportlichen Trainingseinheit können die so genannten Carr-Einheiten auf 350 steigen, dies ist ein Messwert für oxidativen Stress. 350 Carr-Einheiten, einfach zu bestimmen in einem Bluttest, bedeuten mittleren oxidativen Stress. Da Moringa ein Füllhorn an Antioxidantien ist, empfiehlt sich der tägliche Verzehr besonders bei sportlicher Betätigung.

„Moringa ist eines der geheimsten leistungssteigernden Produkte für Sportler.“ (Professor Lous M. De Bruin von der gemeinnützigen Organisation „Moringa Tree of Life“ 

Die mit Abstand nährstoffreichste Pflanze mit über 90 Nährstoffen
(Vitamine, Mineralien, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und noch viel mehr). Moringa  oleifera gedeiht  tropischen- und subtropischen Regionen dieser Erde und ist ein anspruchsloser Baum, der gerade auch sandigen und kargen Böden vorkommt.
In den Blättern des Moringa-Baumes sind sämtliche lebenswichtige Aminosäuren und Fettsäuren enthalten, sowie eine große Bandbreite an Vitaminen und Mineralstoffen die einen höheren Anteil aufweisen als alle bekannten Gemüse. Sie können als Salat, Gemüse usw. oder Tee verzehrt werden.

Quellen: MoringaGarden

 

Astaxanthin – das aufsehenerregende Carotinoid!

Astaxanthin wird von der Mikroalge Haematococcus pluvialis produziert und ist eins der wirkungsvollsten sekundären Pflanzenstoffen  und Antioxidantien, aus der Natur.

Astaxanthin gehört zu den Carotinoiden wie Beta-Carotin, Lutein, Lycopin, Zeaxanthin, Astaxanthin ist der wichtigste rosarote Farbstoff in Wassertieren wie Lachs, Garnelen, Krabben, Hummer, aber auch einige Vögel wie die Flamingos fallen durch Ihre rosarote Färbung durch Astaxanthin auf.  Pflanzen und Tiere nutzen diese Carotinoide als Schutz vor Schäden durch UV-Strahlung und die Oxidation von Sauerstoff und zur Unterstüzung für das Immunsystem.

Antioxidative Wirkung
Carotionide  wie Astaxantine  sind fettlöslich lipophile (fettlösliche) Farbpigmente, die Freie Radikale   inaktivieren können. Wie alle Carotinoide kann auch Astaxanthin mit freien Radikalen reagieren und so die schädliche Oxidation verhindern. Astaxantin  schützt sowohl die Innen- als auch die Aussenseite der Zell- und der Mitochondrienmembran. Es hat  als Antioxidans eine weitaus höhere Wirksamkeit als andere Carotinoide und Tocopherole (Vitamin E). Bislang hat man keine Substanz gefunden, die stärkere antioxidative Eigenschaften hat! Dieses Carotiniod  kann die Augen vor Entzündungen und Degeneration schützen, das es die Blut‐Hirn‐Schranke zu überwinden kann.

Astaxanthin mehr als ein Antioxidans!
Es schützt nicht nur gegen freie Radikale, es reguliert  das Immunsystem und fördert die Durchblutung, wirkt entzündungshemmend,  schützt vor Alterungserscheinungen,  hilft bei Reizmagen und schützt die Magen- und Darmwand, unterstützt die reinigende Wirkung von Leber, Lunge und Nieren, fördert die Ausdauer und die Muskelerholung und hilft bei rascher Ermüdbarkeit der Augen (Asthenopie) usw.

Bioverfügbarkeit:
Das natürliche Astaxanthin aus der Mikroalge Haematococcus Pluvialis hat nach Bestätigung mehrerer Studien eine hohe Bioverfügbarkeit. Es wird effektiv aufgenommen und im ganzen Körper verteilt.

Astaxanthin das Multitalent:
Leistungsfähigkeit  und Ausdauer im  Beruf und Sport. Astaxanthin erhöht Leistung und Ausdauer und beschleunigt die Regeneration

Erkältungen, grippale Infekte, Bronchitis

Sehkraft,  Makuladegeneration

Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen Es mindert Entzündungen und Schmerzen und lindert dadurch chronische Krankheiten

Tennisarm oder Mausarm (Karpaltunnelsyndrom)konnte bei Astaxanthinnutzern stark zurückgedrängt werden.

Magenprobleme

Sonnenschutz  Es ist wirkungsvoller als jede Sonnencreme, denn Astaxanthin lagert Schutzstoffe in die Haut ein und verhindert dadurch Schäden durch UV‐Strahlung. Da es als Antioxidans die Zellmembranen umfassend schützt, verbessert sich bei seiner Anwendung die Haut von innen, Falten und Altersflecken nehmen ab.

Was sind Carotinoide?

Carotinoide
– sekundäre Pflanzenstoffe
sind nicht unmittelbar lebensnotwendig, aber gesundheitsfördernd. Sie können Gewebe und Zellen im Körper schützen, das Immunsystem stimulieren sowie die Gesundheit von Augen, Haut und Haaren fördern.

Durch ihr natürliches Vorkommen in Blättern und Wurzeln vieler Pflanzen schützen Carotine die jeweiligen Pflanzen vor schädlichen Effekten durch UV-Strahlen und Infektionen.
Beta-Carotin, die Vorstufe des Vitamin A, ist das am häufigsten vorkommende und bekannteste Carotinoid.

Lycopin
Lycopin ist ein Pflanzenfarbstoff, der in hoher Konzentration in Tomaten, roten Pampelmusen, Wassermelonen und Papayas vorkommt. Lycopin soll die kardiovaskuläre Funktion unterstützen. Es  ist einer der stärksten und bekanntesten Radikalfänger. Es schützt den Körper vor hochaggressiven Umweltschadstoffen und körpereigenem Stoffwechselgiften.

Lutein
Lutein ist ein intensiv gelb gefärbter Stoff, vor allem in gelben und grünen Gemüsearten enthalten.  Im Körper findet sich die höchste Konzentration an Lutein in der Netzhaut des Auges. Es reichert sich dort insbesondere in der Makula, dem Bereich des schärfsten Sehens, in der Leber an. Lutein stärkt das Immunsystem und beugt der Krebsentartung vor. Lutein hilft, die Augen gesund zu erhalten.

Zeaxanthin
Besonders hohe Konzentrationen von Zeaxanthin finden sich in Kohl und Spinat. Auch Broccoli, Rosenkohl,  Lauch, Rüben, Kartoffeln, Gurken, Zucchini, Tomaten, Erbsen, Kürbis, Pepperoni, Mais und Orangen und im Eigelb.

Zeaxanthin hilft, die Augen gesund zu erhalten.
Zusammen mit  Lutein soll Zeaxanthin in der Mukula des Auges schützend wirken. Sie neutralisieren als Antioxidantien freie Radikale, die durch die Sonneinstrahlung  erzeugt werden und sie filtern einen grossen Anteil des blauen, energiereichen und potentiell schädlichen Anteils des sichtbaren Lichts heraus. Obwohl Lutein und Zeaxanthin in der Makula in hoher Konzentration vorkommen, können sie im menschlichen und tierischen Organismus nicht gebildet werden. Sie werden ausschließlich mit der Nahrung vorwiegend aus pflanzlichen Quellen aufgenommen.

Gesundheit durch fermentierte Lebensmittel

Energie & Regulation
RechtsRegulat® unterstützt Ihren Stoffwechel.
RechtsRegulat wird nach dem besonderen  Verfahren der Kaskadenfermentation hergestellt.
Fermentation ist die älteste und natürlichste Methode,  Lebensmittel mit Hilfe von Bakterien, Pilzen oder Zellkulturen oder durch den Zusatz von Enzymen (Fermenten) umzuwandeln, haltbar, bekömmlich  und bioverfügbar zu machen . Dieses biotechnologische Verfahren konserviert und veredelt unsere Lebensmittel – Die nun entstandenen aktiven nützlichen Mikroorganismen können bei zahlreichen Verdauungs- und Gesundheitsstörungen außerordentlich hilfreich sein.

Kaskadenfermentation
Ein besonderes Verfahren ist die von Dr. Niedermaier entwickelte Kaskadenfermentation. Durch dieses einzigartige dynamische Fermentationsverfahren werden Enzyme aus Früchten, Nüssen und Gemüse vermehrt, konzentriert und aufgeschlossen und die Proteine so zerlegt, dass sie vollständig und schnell vom Körper aufgenommen werden können. In mehreren, nacheinander folgenden Fermentationsstufen werden die verwendeten Nahrungsmittel aufgespalten. Dies geschieht mittels unterschiedlicher Milchsäurekulturen, ähnlich dem menschlichen Verdauungsprozess. Dabei werden die sekundäre Pflanzenstoffe, die die Pflanzen selbst zum eigenen Schutz gegen Bakterien, Viren, Pilze, UV-Strahlung und andere Belastungen ausbilden, gelöst. Großmolekulare Enzyme und Wirkstoffe werden so über mehrere Stufen in ihre kleinsten Einheiten  zerlegt. Wichtig ist dabei, dass Enzyme und Allergie auslösende Eiweißstrukturen  in Oligopeptide* und in essentielle Aminosäuren aufgeteilt werden, um die allergieauslösenden Bestandteile unwirksam zu machen. Aus den Milchsäurekulturen entstehen immunwirksame probiotische Komponenten. Großmolekularen Enzyme und Wirkstoffe werden so über mehrere Stufen in ihre kleinsten Einheiten  zerlegt.  Die unterstützende Wirkung biologischer Regulationsvorgänge wurde sowohl durch Grundlagenforschung an der Technischen Universität München als auch in Humanstudien bestätigt.

Dieser Prozess der Fermentation braucht viele Wochen. Auf diese Weise entsteht ein enzymatisch hoch aktives Getränk. Dieser Prozess wurde in jahrelanger Forschung vom Gründer der Dr. Niedermaier Pharma entwickelt. (Europäische Patent Nr. 1153549)

Das rein natürliche Endprodukt ist besonders gut verfügbar und steht dem Organismus wie in einem Selbstbedienungsladen direkt zur Verfügung.

Der Name RechtsRegulat® symbolisiert zum einen die enthaltene rechtsdrehende Milchsäure und zum anderen die Unterstützung biologischer Regulationsvorgänge.

aus dem Leben – für das Leben

*Im Magen und im oberen Dünndarm spalten Verdauungsenzyme die Proteine zu einzelnen Aminosäuren und Oligopeptiden. Oligopeptid ist ein Peptid mit weniger als 10 Aminosäuren, das  unmittelbar von der Zelle absorbiert werden kann. Peptide haben auch antibiotische und antivirale Wirkungen. (wikipedia)
Quellen:
Dr. Niedermaier-Pharma,
Humanstudie TU München: Prüfung der Wirkung von Regulat® auf physiologische Effekte in Hinblick auf Immunfunktionsparameter, Marker des Redox-Systems und Entzündungsparameter
Foto: Dr. Niedermaier-Pharma, RechtsRegulat

Orthomolekulare Medizin

Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten, durch Veränderungen der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im  Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“ (Linus Pauling)
Die orthomolekulare Medizin behandelt also Krankheiten mit Vitalstoffen, die eigentlich im Körper vorkommen, aber nicht in notwendig ausreichender Konzentration oder Zusammenstellung zur Verfügung stehen. Vitalstoffe = Lebensnotwenige Stoffe sind  Vitamine und Mineralstoffe, Spurenelemente, Antioxidantien, Fettsäuren, Aminosäuren, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe.
Die orthomolekulare Therapie unterstützt den Körper auf natürliche Weise und führt diese Vitalstoffe zu, um ihn leistungs- und widerstandsfähig zu erhalten sowie vor Erkrankungen zu schützen.
Krankheiten werden begleitend mit Hilfe von Vitalstoffen behandelt, um die die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken.
Leider ist heute bei vielen Menschen die Basis-Versorgung mit Mikronährstoffen bedingt durch modernen Lebensstil und zunehmendes Alter nicht mehr gesichert.
In besonderen Lebenssituationen oder Risikigruppenn ist der Mangel an Vitalstoffen oft besonders ausgeprägt.
Dazu gehören:

  • in Zeiten erhöhter geistiger und körperlicher Anstrengung
  • während der Wachstumsphase bei  Kindern und Jugendlichen
  • in Schwangerschaft und      Stillperiode
  • in den Wechseljahren
  • im Alter und bei Krankheit
  • bei Schadstoff- und      Umweltbelastungen
  • unter der Einnahme von Hormonen
  • bei vermehrter      Kohlenhydratzufuhr
  • bei starkem Streß

Mit einer erhöhten Zufuhr über eine vitalstoffreiche Ernährung oder die Zufuhr orthomolekulare Substanzen durch ein entsprechendes Präparat lässt sich die Vitalstoff-Bilanz entscheidend verbessern und damit Gesundheit und Vitalität optimieren.= ergänzende bilanzierende Diät. Bilanziert” bedeutet also, dass es sich um eine “ausgewogene” Nährstoffzufuhr handelt.

Der Energiespender aus den Anden -

Maca
Schon die  legendären Ikas nutzen Maca (Lepidium peruvianum Chacon) als Aphrodisiakum und Energiespender.
Die auch als Anden-Ginseng bezeichnete Maca-Wurzel enthält eine günstige Kombination von Nährstoffen, biologisch hochwertige Proteine,  ist reich an Kohlenhydraten sowie Ballaststoffen. Wichtige Mineralstoffe, wie Eisen, Zink, Magnesium, Kalzium, Kohlenhydrate, Phosphor, Zucker, und nahezu alle Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe sind ebenfalls enthalten.

Viagra der Natur
Maca ist aufgrund seiner wohltuenden Wirkung bei gestressten Menschen und auch bei Sportlern ein idealer Energiespender. Die stimulierende Wirkung von Maca zeigt erstaunliche Erfolge für den Mann (Potenz) und wird auch gerne bei Beschwerden in den Wechseljahren verwendet. Eine Veränderung im Hormonhaushalt konnte bislang nicht festgestellt werden, obgleich, „Studien aus Südamerika und den Vereinigten Staaten jedoch zeigen, dass Probanden von einer Steigerung der sexuellen Lust und Leistungsfähigkeit, einem gestärkten Immunsystem und mehr Energie berichten, weiter soll Depressionen und chronischer Müdigkeit entgegengewirkt werden“… „Nahrungsergänzungsmittel, die Maca-Pulver enthalten, werden in Europa und den USA seit einiger Zeit als Viagra der Natur vermarktet.“*  schließlich wussten ja aber auch schon die Indios um die Eigenschaften der Maca Wurzel als Potenzmittel und Medizin.

Bio Qualität aus kontrolliert biologischem Anbau!
Der  Hersteller GSE importiert erstmals Maca aus kontrolliert biologischem Anbau nach  Deutschland. Dem liegt ein aufwändiger Kontroll- und Zertifizierungsprozess zugrunde, der gemäß der EG-öko-Verordnung durchgeführt werden muss. Vor Ort in Peru gewährleisten dies unabhängige, von der EU anerkannte, Inspektoren. Die Zertifizierung in Deutschland erfolgt d. die BCS öko-Garantie (DE-001 öko-Kontrollstelle)

Maca als Pulver verleit Müsli, Salat oder auch Tee ein interessantes und  gesundes Aroma, einfach mal ausprobieren!

Quelle: Wikipedia