Schlagwort-Archiv: Säure-Basen-Gleichgewicht

Neurodermitis: Hilfe zur Selbsthilfe

Was kann ich tun bei Neurodermitis?

Ganz wichtig: ein ausgeglichener Säure-Basenhaushalt. Stress, einseitige Ernährung, Genussmittel, etliche Medikamente, Bewegungsmangel oder sogar Leistungssport bewirken einen Säureüberschuss in Ihrem Körper und stören das Säure-Basen-Gleichgewicht.
Unerwünschte Säuren entstehen durch den Verzehr von denaturierter Ernährung, wie z.B.  Fertigprodukte, Mikrowellennahrung, Süßigkeiten, rotes Fleisch oder erhitzte Fettsäuren.

Wohn- und Umweltgifte, sowie Medikamente, Strahlung und Drogen sind weitere schädigende Faktoren für den Säurehaushalt.
Streß in seinen vielfältigen Ausprägungen, wie z.B. durch Trauer, Ärger, Angst, Zorn, Arbeitsüberlastung, sozialem Druck oder auch Lärm, kann ebenso zur Übersäuerung führen.
Kann der Körper die entstehenden Säuren nicht mehr verarbeiten und ausscheiden entstehen Schlacken im Körper, die Verursacher vieler Krankheitsbilder sind.

 Was tun:
Unterstützen Sie Ihren Körper durch eine ausgeglichene basische Ernährung. weitere Infos: So starten Sie Ihre Basen-Kur.
Auch mit basischen Voll- und Fußbädern können Sie Ihren Körper dabei unterstützen, den Säurehaushalt zu regulieren.

Achten Sie auf die Qualität der Lebensmittel, vor allem grüne Lebensmittel sind voller  Vitalstoffe und enthalten blutbildendes Chlorophyll.

Versuchen Sie einmal Getreidegräser: Ein hervorragender Spender von Chlorophyll. Chlorophyll verbessert den Sauerstoffgehalt von Körpergewebe und Blut, ist alkalisierend, reinigend, antibakteriell und wundheilend. z. B.

Weizengras enthält Antioxidantien, Aminosäuren,  Beta Karotin, die  Vitamine A, B, E, C, F, K,  Cholin,  nahezu alle Mineralien und Enzyme. Achten Sie beim Kauf auf naturreine Bio-Qualität. Qualität und Nährstoffgehalt von Getreidegräsern sind vor allem vom Entwicklungsstadium der Pflanze abhängig. Um ein möglichst hochwertiges Produkt zu erhalten muss das Gras gerade vor dem Stadium der Knotenbildung geerntet werden. Dies ist der Zeitpunkt der besten Nährstoffkonzentration. Die Ernte bei GSE erfolgt nie nach etwaigem Regen,  um eine Verschmutzung der Gräser durch Spritzwasser auszuschließen. Geerntet werden die Gräser mit speziell für die Kräuterverarbeitung konstruierten Maschinen, die besondere hygienische Voraussetzungen erfüllen. Dabei wird der obere Teil der jungen Pflanzen abgeschnitten und gelangt über ein Förderband in einen Bunkerbehälter, ohne Kontakt zu Erde oder Menschen.  Diese Art der Ernte begründet die hohe Qualität dieser Getreidegräser.

 

 

Schöne Haut mit basischen Bädern

Unsere Haut wärmt uns, schützt uns und macht uns einzigartig. Das größte Organ des Körpers ist so vielseitig wie kein zweites. Es reguliert nicht nur die Körpertemperatur und ermöglicht es, äußere Reize aufzunehmen, sondern spielt auch eine wichtige Rolle für den Stoffwechsel. So unterstützt es beispielsweise Nieren, Darm und Lunge als Ausscheidungsorgan. “Sind deren Kapazitäten erschöpft, wird die Haut immer aktiver”, weiß Dr. h. c. Peter Jentschura. Über Hunderttausende von Schweiß- und Talgdrüsen würden dann vermehrt Säuren und Schadstoffe aus dem Organismus “geschoben”. Doch auch dies funktioniert nur bis einem gewissen Punkt. Rötungen, Schuppen, Pickel, Ekzeme und sogar Neurodermitis sind nach den Erkenntnissen des bekannten Gesundheitsautors deutliche Anzeichen dafür, dass die Haut durch ein Übermaß an Stoffwechselabfällen überlastet ist.
Mit Hilfe basischer Körperpflege könne ihre Ausscheidungsfunktion jedoch systematisch unterstützt und Hautproblemen begegnet werden.  “Im basischen Bad mit ,MeineBase‘ wird die Haut von bereits ausgeschiedenen Säuren befreit und der Körper kann gezielt weitere nachschieben”, so der Säure-Basen-Experte. Längere Vollbäder von mehr als 30 Minuten gelten als besonders effektiv. Wenn es schnell gehen muss, könne jedoch auch ein basischer Waschlappen angewendet werden, oder probieren Sie basische Fußbäder um Schlacken und Giftstoffe auszuleiten.

So starten Sie Ihre Basen-Kur

Der pH-Wert im Körper

So starten Sie Ihre Basen-Kur:

    • Ernähren Sie sich in dieser Zeit ausgeglichen basisch (s.Tabelle), möglichst vegetarisch.
    • Essen Sie langsam, durch gutes Kauen wird die Milchsäuregärung im Darm reduziert.
    • Unterstützen Sie Ihre Verdauung mit Ballaststoffen, (z.B. Flohsamen).
    • Trinken Sie reichlich zur Entgiftung und Ausscheidung der Stoffwechselschlacken: 2-3 Liter Kräutertee (Basentee oder stilles Wasser)
    • Achten Sie auf genügend Schlaf, Entspannung und viel Bewegung an der frischen Luft
    • Einnahme eines guten Basenpulvers, oder Basenkonzentrat (Osiba Basenkonzentrat, dass frei von Natrium und Zucker sein sollte (WICHTIG!)
    • Regelmäßige Basenbäder regen die Entsäuerung über die Haut an und entspannen.
    • Anregung des Lymphsystems durch Bürsten-Massage
    • Mobilisierung von sauren Schlacken aus dem Bindegewebe durch eine Infrarotsauna

Basisch wirkend:

Gemüse und Pilze
Alfalfa
Auberginen
Blumenkohl
Broccoli
Brunnenkresse
Chlorella-Algen
Erbsen
Grüne Bohnen
Grüne Erbsen
Gurke
Karotten
Kohlgemüse
Kohlrabi
Kopfsalat
Knoblauch
Kürbis
Mangold
Paprika
Pastinaken
Radieschen
Rote Bete
Rosenkohl
Rüben
Sellerie
Spinat
Sprossen
Süßkartoffeln
Tomaten
Wildgemüse
ZwiebelnPilze:
Maitake
Shitake
ReishiAlgen u.a.
Spirulina
Chlorella-Algen
Nori
Umeboshi
Wakame
Obst
Ananas
Apfel
Aprikose
Avocado
Banane
Beeren
Birnen
Brombeeren
Datteln, getrocknet
Erdbeeren
Feigen, getrocknet
Grapefruit
Honigmelone
Himbeeren
Kirschen, sauer
Kokosnuss, frisch
Korinthen
Limone*
Melonen
Nektarinen
Orangen*
Papaya
Pfirsiche
Rhabarber
Rosinen
Trauben
Tropische Früchte
Wassermelonen
Zitronen*Nüsse und Samen
Mandeln
Kastanien
Sesam
Kürbiskerne

 * Zitrusfrüchte sind zwar selbst sauer, wirken sie im Körper jedoch basisch.
Körner, Körnerprodukte
Buchweizen
Dinkel/Spelz
Quinoa
Hirse
Süßungsmittel
Stevia, SüßkrautBasisch wirkende
Gewürze
Cayennepfeffer
Curry
Ingwer
Senf
Chilipfeffer
Meersalz
Miso
Tamari
Zimt
Alle KräuterSonstige
Apfelessig
Bienen Pollen
Lezithin
Backpulver
Probiotische Kulturen
Saure Milchprodukte
Getreidekaffee
Gemüsesäfte
Grüne Säfte
Frischgepresster Fruchtsaft
Mineralwasser

Basisch wirkende Mineralien

Kalium, Kalzium und Magnesium entsäuern Körper und Muskulatur

Sauer wirkend:

Gemüse
Linsen
Winterkürbis
Obst
Blaubeeren
Eingemachtes Obst
Korinthen
Pflaumen*
Zwetschgen*Körner, Getreideprodukte
Amaranth
Brot
Gerste
Hafer
Kamut
Mais
Maisstärke
Nudeln
Reis
Roggen
Weißmehl
Weizen
Weizenmehl
Weizenkleie
Bohnen & Hülsenfrüchte

Kichererbsen
Kidneybohnen
Linsen
Rote Bohnen
Sojabohnen
Sojamilch
Weiße Bohnen

* Pflaumen sind selbst alkalisch, wirken jedoch sauer im Körper
Milchprodukte
Eis
KäseSauer wirkende
Nüsse
Erdnüsse (+ -Butter)
Pekannüsse
Walnüsse  Fleisch, Fisch
Austern
Corned Beef
Fisch
Fleisch
Gegrilltes
Hase
Hummer
Innereien
Kabeljau
Kalbfleisch
Karpfen
Lachs
Lamm
Miesmuscheln
Muscheln
Sardinen
Schellfisch
Schweinefleisch
Shrimps
Speck
Thunfisch
Truthahn
Wild
Wurst
Fette & Öle
Avocado-Öl
Butter (gesalzen)
Hanfsamen-Öl
Mais-Öl
Sesam-Öl
Sonnenblumen-Öl
Schmalz
Süßigkeiten
zuckerhaltige
Stärke-Sirup Getränke + Alkoholika
Bier
Spirituosen
Likör
Wein
Softdrinks

sonstige Lebensmittel
Essig
Kaffee
Kakao
Ketchup
Pfeffer
Senf
WeinessigChemikalien
Aspirin
Chemikalien
Medikamente
Pestizide
Herbizide
Tabak

Nicht immer eindeutig sind:
Diverse Listen von basisch und saurer wirkenden Lebensmitteln weichen z. Teil von einander ab. Jede Tabelle kann nur Anhaltspunkte geben. Sorte, Reifegrad, Zubereitung und sonstigen Bedingungen lassen manche Lebensmittel mal sauer, mal basisch wirken:

Nüsse
Olivenöl
Paranüsse
Rohmilch
(nicht pasteurisiert)
Rotwein
Sauerkraut
Sojaprodukte
Spargel
Sonnenblumensamen

Cellulite – nein Danke!

Mit BasenKost zur Bikinifigur!
Sonne, Strand und Meer  – Erholung pur! Aber: für manche Frauen geht  mit dem Gedanken an den Strandurlaub der Stress erst richtig los. Im Bikini lassen sich unliebsame Fettpölsterchen und Cellulite nur schwer kaschieren. Entsprechend wird schon nach Weihnachten tüchtig an der Traumfigur gearbeitet, oft mit mäßigem Erfolg. Die Versuche, sich mit einseitigen Diäten, Anti-Cellulite-Cremes oder sportlichen Höchstleistungen Richtung Traumfigur zu trimmen, zeigen oft wenig Wirkung.

Warnsignal Cellulite
Der Grund kann in Veränderungen des weiblichen Stoffwechsels liegen. Nach den Erfahrungen von Dr. h.c. Peter Jentschura wird das weibliche Bindegewebe oft als Schlackendepot missbraucht. Säurelastige Ernährungsgewohnheiten gepaart mit Darmproblemen, Stress, einem reichlichen Konsum von Genussmitteln, geringen Trinkmengen sowie Bewegungsarmut oder aber extremem Sport förderten die Entstehung von Figurproblemen. Denn all diese Ursachen führen dazu, dass sich im Organismus übermäßig viel Säuren und andere Schadstoffe ansammeln, die als Schlacken im schwachen Bindegewebe abgelagert werden.

Mehr als ein kosmetisches  Problem
Dementsprechend wertet Dr. Jentschura Cellulite und Fettpölsterchen nicht nur als kosmetische Probleme. Er sieht darin vielmehr erste Warnsignale dafür, dass der Stoffwechsel und der Säure-Basen-Haushalt überlastet sind. Um sich dauerhaft von Ablagerungen zu befreien, empfiehlt der Stoffwechselexperte den “Dreisprung der Entschlackung”. Dabei wird die Lösung abgelagerter Schlacken zunächst durch Kräutertee wie 7×7 Kräutertee vorangetrieben. Die freiwerdenden Säuren werden im zweiten Schritt mit basenbildenden Vitalstoffen neutralisiert. Im Anschluss werden Säuren und Schadstoffe mit Hilfe basischer Körperpflege – beispielsweise basischen Bädern und Wickel mit MeineBase – über die Haut und die Schleimhäute ausgeschieden

Quelle: djd/Jentschura international

Sind Sie sauer?

Gelenkschmerzen, Gliederschmerzen, Rheuma und Gicht, Haarausfall + + +
Stress und einseitige Ernährung gelten als Hauptursache von Übersäuerung. Viele – zu viele – unserer Nahrungsmittel produzieren im Körper Säure. Typische Säurebildner sind weißer Zucker, Kaffee, Getreide und Fleisch. Basenbildend dagegen sind frisches Obst und Gemüse.
Wichtig ist neben einer ausgewogenen Ernährung  aber auch die Lösung der durch Übersäuerung angesammelten Schlacken. Basekuren unterstützen Sie auf Ihrem Weg zum ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt.

Wie hoch ist der pH-Wert im Körper bei einem ausgeglichenen Säure-Basenhaushalt?
Der pH-Wert im Blut liegt bei einem gesunden Gleichgewicht von Säuren und Basen bei 7,4.

Durch eine gezielte Umstellung der Ernährung, hin zu mehr Basenbildnern und weniger Säurebildnern, finden Sie Ihr Gleichgewicht wieder.
Tipps für ein ausgeglichenes Säure-Basen-Gleichgewicht
Damit es uns gut geht, muss unser Körper eine ausreichende Menge an Basen zur Verfügung haben, mit der er Säuren neutralisiert. Dafür gibt es eine einfache Faustregel: Essen sie eine vier Mal so große Menge an basischen Nahrungsmitteln wie an Säurebildenden Nahrungsmitteln.

Nahrungsmittel, die „sauer“ wirken:

  • Wurst ,Fleisch, Fisch und Eier: Tierische Produkte bitte nur in Maßen essen!
  • Zucker: durch Zucker wird das Darmmilieu ungünstig beeinflusst, so dass zusätzliche Säuren entstehen.
  • Weißmehlprodukte wie Kuchen, Teigwaren aus Weizenmehl (die Mineralstoffe aus den Getreideschalen fehlen).
  • Quark und Käse
  • Kaffee, schwarzer Tee, Cola, Limonaden, süße Sprudel.
  • Fruchtsäuren aus Obst belasten nicht, weil sie abgebaut werden !

Nahrungsmittel, die „basisch“ wirken:

  • Gemüse: enthält viele basische Mineralstoffe. Besonders günstig sind Kartoffeln,
    Karotten, Spinat, Zwiebeln, Blattsalate. Essen Sie bitte so oft wie möglich Gemüse! Zusätzlich eignt sich auch eine basische Nahrungsergänzung
  • Vollkornprodukte, d.h. Vollkornbrot, Haferflocken. Teigwaren aus Vollkorn gelten eher als neutral, da sie neben Stärke auch basische Mineralstoffe enthalten.
  • Obst

Nahrungsmittel mit besonderem Ausgleich-Potenzial:

  • Trockenfrüchte haben eine ungeheuere Basenbildende Kraft. So können 100 Gramm getrocknete Feigen die Säurebildung von 150 Gramm Fleisch ausgleichen.
  • 200 Gramm Kartoffeln gleichen die Säurebildung von 100 Gramm magerem Rindfleisch aus. Bei einer reichlichen Portion Fleisch oder Fisch sollte man dann zu den Kartoffeln noch einen Salat zum Ausgleich essen.
  • Kombinieren sie Pasta und Getreideprodukte mit üppigen Gemüseportionen oder viel Tomatensoße und Salat.
  • Zu 100 Gramm Nudeln sollten Sie 300 Gramm Gemüse essen.

Richtiges Trinken ist wichtig:
Trinken Sie mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit am Tag, davon 1 Liter basischer Kräutertee. Naturreine Säfte am besten frisch gepresst trinken. Gemüsesäfte versorgen den Körper mit einem Basenüberschuss. Als Wasser trinken Sie nur Osmosewasser oder stille mineralarme Wässer (da Ihr Körper die Mineralien im Mineralwasser kaum verwerten kann und evtl. nur ablagert).

Endlich wieder Wohlfühlen!

Neue Lebensfreude mit BasenFasten!

Endlich……Frühling!
Lang ersehnt – erste warme Sonnenstrahlen, ein  verheißungsvoller Frühlings-Duft den der Wind leise mit sich trägt. Wir nehmen Licht und Wärme auf und spüren neue Lebensfreude. Aber – Sie fühlen sich trotzdem müde, abgespannt, erschöpft?

Gönnen Sie sich eine Fastenkur! 
Auch wenn Sie eigentlich nicht fasten möchten oder aus gesundheitlichen Gründen auf eine übliche Fastenkur verzichten müssen – Versuchen Sie es doch einmal mit BasenFasten. Diese ideale Kur kann auch im Alltag mühelos durchgehalten werden.

Neue Lebensfreude mit BasenFasten!
Stress, einseitige Ernährung, Genussmittel, viele Medikamente, Bewegungsmangel oder auch Leistungssport bewirken einen Säureüberschuss in Ihrem Körper und stören das Säure-Basen-Gleichgewicht

Eine gute BasenKur besteht aus folgenden drei Komponenten:
   ·  Lösen der abgelagerten Säuren durch einen basischen Tee
·  Neutralisieren der gelösten Säuren mit einem Basenkonzentrat
·  Ausscheiden der Säuren über Urin, Stuhl und der Haut
z.B. basische Voll- oder Teil-Bäder oder Wickel
·  Zusätzlich sollten Sie auf eine basischen Ernährung achten!

80 bis 90 Prozent aller Deutschen sind permanent leicht übersäuert, so  wissenschaftliche Studien: Zu wenig Bewegung, aber vor allem konsequente Fehlernährung (zu viele Kohlehydrate und Eiweiße, kaum Vital- und Mineralstoffe) bringen den Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht. Die Folge: Der für die Neutralisierung von Säuren nötige Basenanteil im Körper schwindet. Die Fülle der auftretenden Gifte kann nicht mehr so rasch wie nötig ausgeschieden werden. Also werden die Säuren zunächst als neutralisierte Schlacken im Körper zwischengelagert.

So gut wie alle Zivilisationskrankheiten von Diabetes über Rheuma, Erkältungen und Osteoporose bis hin zu Schlaganfall, Herzinfarkt und Krebs gelten als Folgen der Azidose. Auch Haarausfall und Cellulite sind bekannte Folgeerscheinungen. Mit einer Basenkur ist es aber möglich, überflüssige Säuren und Gifte aus dem Körper auszuscheiden. Damit können Sie  Zivilisationskrankheiten vorbeugen  oder sogar heilen.

Mit der Einnahme  einer basischen Nahrungsergänzung oder einem Basenkonzentrat versorgen Sie Ihren den Körper mit den dringend benötigten Spurenelemente und mineralischen Basen.  Der Basenüberschuss und hilft dem Körper sich von überschüssigen Säure-Schlacken zu befreien, die gelösten Säuren sollten ausgeschwemmt und  neutralisiert werden. Basische Bäder (Vollbäder, Fußbäder, Wickel) sorgen nach dem Prinzip der Osmose schließlich für die Ausleitung der gelösten Schlacken über die Haut. Das Trinken von stillem, mineralarmem Wasser hilft zudem, die Giftstoffe über Niere und Blase auszuscheiden.

Bildmaterial unter Copyright by Jentschura International GmbH

Entgiftung und Ausleitung

Frühling! und neue Energie durch Reinigung und Entschlackung!
Tagtäglich sind wir tausenden von verschiedenen Giften und chemischen Stoffen ausgesetzt, die wir mit der Luft einatmen oder mit unserer Nahrung, unserem Trinkwasser oder Medikamenten aufnehmen. Auch Biotoxine, wie z.B. Neurotoxine durch Borreliose belasten unseren Körper.

Unser Organismus kann aber nur einen Bruchteil dieser Toxine aufspalten und ausscheiden. Der Körper und lagert diese Stoffe im Bindegewebe, in den Fettzellen, in Blutgefäßen und in Organen wie Leber, Dickdarm, Gehirn an. So vergiftet und verschlackt der Zwischenzellraum des Organismus immer mehr,  Nährstoffe und Sauerstoff werden nicht mehr frei zu den Zellen transportiert, und Abfallprodukte werden nicht mehr vollständig ausgeschieden.
Ein Teufelskreis –  Die Leistungsfähigkeit sinkt, in der Folge wird man krank. Viele Menschen leiden unter Schmerzzuständen und  chronischen Krankheiten.

Alle Entgiftungs- oder Entschlackungskuren sollen den Organismus reinigen um ihm wieder neue Energie zu geben:

Entsäuerung
Stress, einseitige Ernährung, Genussmittel, viele Medikamente, können  zu einem Säureüberschuss im Körper führen  und stören das Säure-Basen-Gleichgewicht.
Stabilsieren Sie Ihren  Säure-Basen-Haushalt!
Darm-Kur
Kommt es im Gleichgewicht des Darmmilieus zu Störungen, entstehen häufig unangenehme Beschwerden wie Sodbrennen, ein aufgeblähter Bauch, Blähungen, Probleme beim Stuhlgang.  Die Verschlackung des Darms und die Fehlbesiedelung der Darmflora mit Pilzen – vor allem durch Hefepilze wie Candida albicans – und Parasiten stehen oft am Beginn einer chronischen LeidensgeschichtePutzt den Körper von Innen und baut eine vitale Darmflora auf.
Dr. Klinghardt Ausleitung
Chronische Metallbelastungen werden oft stark unterschätzt. Wir in unserem täglichen Leben vielfältigen Schadstoffen aus Nahrung, Luft,  Wasser oder Amalgamfüllungen ausgesetzt. Solche Belastungen fördern die Bildung freier Radikale, die dann zu Zell- und Gewebeschädigungen, Entzündungen und Alterungsvorgängen führen können.
Nieren-Kur
Vielzahl von biologischen Essenzen, um die Niere und die Harnwege zur vermehrten Ausscheidung anzuregen. Eine nicht mehr voll funktionsfähige Niere kann vielfältige  Beschwerden nach sich ziehen.
Leber-Kur
es gibt es eine Vielzahl von pflanzlichen Rezepturen, um die Leber zu entlasten. Die Reinigung der Leber  ist das wirksamste Verfahren zur Verbesserung Ihrer Gesundheit. Die beste Resultate erzielen Sie nach der Nierenreinigung und nach einer eventuellen Schwermetallausleitung
Neurotoxinausleitung
Für die Ausleitung der Neurotoxine, z.B. bei Borreliose, wird z.B. von  Dr. Klinghardt  die Schwermetallausleitungskur  im wesentliche Elemente ergänzt, die die Neurotoxine lösen, binden und ausleiten.

Dringend abgeraten von einer Entgiftungskur wird: schwangeren oder stillenden Frauen; Kindern und Jugendlichen; Personen, die unter Diabetes, Nierenproblemen oder Essstörungen leiden; bei Krankheit im Allgemeinen. Eine durchgreifende Entgiftungskur sollten Sie nur unter ärztlicher Aufsicht durchführen.