Schlagwort-Archiv: Magnesium

Aronia

die kleine schwarze Beere  mit kraftvollen Antioxidantien.

Die Aronia oder schwarze Eberesche gehört zu der botanischen Familie Rosaceae, Rosengewächse. Die  Beeren sind schwarzblau, das Fruchtfleisch ist rot und schmeckt recht herb, Aronia hat einen hohen Gerbstoffgehalt.

In den Ländern des Ostblocks wurden bereits vor über 50 Jahren erste Beweise über eine heilende Wirkung der Beeren geführt. Die kleine Beere hat neben Vitaminen (Vitamin E, Beta-Carotin und Folsäure), Mineral- und Ballaststoffen (Kalium, Calcium, Magnesium und Zink einen besonders hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, den Polyphenolen.

Seit Anfang der 1990er Jahre werden vermehrt Studien über die gesundheitsfördernde Wirkung der Inhaltstoffe der Aronia, vor allem von  Anthocyan auf den menschlichen Organismus erhoben.

Der hohe Gehalt an Anthocyanen, dem dunkelblauen Farbstoff wird eine stark antioxidative Wirkung zugeschrieben. Er schützt die Zellen vor den freien Radikalen. Freie Radiakale versetzen menschliches Gewebe in oxidativen Stress und lösen wie im Dominoeffekt einen Zerstörungsprozess aus. Oxidativer Stress wird für den Alterungsprozeß verantwortlich gemacht.
Durch Antioxidantien, die die freien Radikalen binden und unschädlich machen, kann der Körper dem Altern entgegenwirken.

Die antioxidativen Substanzen sind besonders wirksam in Verbindung mit aktiven Milchsäurekulturen und Probiotika in dem biologischen Kräuterfermentgetränk
Vita Biosa Probiotic Aronia.

  • milch-/laktosefrei
  • ohne Alkohol
  • glutenfrei
  • zuckerfrei
  • histaminfrei
  • ohne Konservierungsstoffe

Reines Wasser – bewusst genießen

Gesundes Wasser mit Lotus FontanaWasser, das kostbare Element
Wasser ist der Ursprung allen Lebens, ohne Wasser ist kein Leben möglich. Jeder lebende Organismus besteht zu einem großen Teil aus Wasser, der Mensch  zu etwa 75%. Unser Körper kann ohne Wasser nur wenige Tage überleben.

Im Laufe unseres Lebens nimmt der Anteil an Wasser in unserem Organismus stetig ab, im Alter auf nur noch 60%. Da das Wasser in unserm Körper sich in ständigem Fluß bewegt – es sich regelmäßig eneuert – ist die empfohlene tägliche Zufuhr an Trinkwasser von 1 1/2 bis 2 Liter nicht übertrieben. Wasser spült Schadstoffe und Giftstoffe aus, hat also die reinigende Wirkung für unseren Organismus. Trinken Sie Wasser, dass so wenig wie möglich gelöstes Teilchen enthält, also mineralarm und frei von Schadstoffen ist.

Reines Wasser ist wichtig für Ihre Gesundheit!Wasserreinigung

Wasseraufbereitung – Wasserbelebung – Wasserenergetisierung

Ihre Wasser-Quelle für zu Hause. Lotus Fontana. Gewinnen Sie bestes, körperfreundliches und zellgesundes Trinkwasser! Ganz einfach im Gebrauch. Ohne Wasserleitungsanschluss, ohne Stromverbrauch. Gesund. Kostengünstig. Umweltfreundlich.

Mit neuester PI-Technologie. Erleben Sie, wie aus einfachem Leitungswasser sauberes, vitales Trinkwasser, frisch wie der Bergbach wird.

1. Der Keramik-Vorfilter der Vorstufenfilter für Rückstände aus der Wasserleitung.r hält Staub, Rost und Schwebeteilchen zurück. Die Keramik mit einer Porengröße von nur 0,4-0,45 μm ist so fein, dass kein Bakterium hindurch gelangt und somit ein effektiver Schutz vor Keimen aller Art gegeben ist.

2. Der Kalkfilter (optinal): leistungsfähig und wieder befüllbar !entfernt neben Kalk auch Nitrat, Nitrit und Schwermetalle.

3. Die Hauptfilterung des Trinkwassers in der  mehrschichtigen Premium Filterkartusche

3.1. Aktivkohle und Silberaktivkohle entfernt Pestizide, Schwermetalle und viele weitere Verunreinigungen.

3.2. Der Inonenaustausch  reduziert Kalk, Nitrat und andere unerwünschte Stoffe durch mit ungefährlichem Natrium

3.3 die PIVitalis-Technologie: spezielle Bio-Keramikkügelchen geben Spuren von Magnesium und Calcium an das Wasser ab und bilden die natürliche, kleinclustrige Wasserstruktur.  Die Ionen stehen mit der natürlichen Zellschwingung unseres Körpers in Resonanz und sind für die Bildung von bioenergetischen Wellen verantwortlich. Auch der ph-Wert wird durch die Biokeramik leicht in den basischen pH-Bereich verschoben, was unserer Gesundheit zuträglich sein soll

3.4. Zeolith entfernt Moleküle und winzigste Bestandteile mit starker positiver Ladung. Es arbeitet als ultrafeines Molekularsieb und Bio-Katalysator.

3.5. Quarzsand, strukturiert das Wasser mit seiner natürlichen positiven Ladung neu, und schafft weitere kleinere Wassercluster. Ähnlich dem Bach in der Natur. Das Wasser gewinnt an Geschmack

3.6 EM-Keramik ist in der Premium Kartusche zusätzlich enthalten, diese  EM- Keramiken nach Professor Higa tragen die energetische Signatur von Effektiven Mikroorganismen.

4. Mineralsteine (optional): Die Mineralsteine bestehen aus einem dem Zeolith ähnlichen Material, welches in der Lage ist, Schadstoffe zu absorbieren. Sie enthalten Mineralien in einer speziellen Zusammensetzung, die für den Menschen wichtig sind. Diese Mineralien werden in Spuren abgegeben und beeinflussen das Trinkwasser leicht basisch. Auch sie verkleinern die Clusterstruktur  des Leitungswassers

5. Magnetfeld im Wasserhahn: die Wassermoleküle werden geordnet. Ähnlich wie bei einem Computer werden die Einflüsse durch das Magnetfeld den Bindungsstellen im Wasser, den Wasserstoffbrücken, “eingebrannt”. Gleichzeitig werden alte Informationen des Wassers gelöscht und das Wasser wird energetisiert.

Quellen: Lotus, Sanoverde

 

Wadenkrämpfe, Verspannungen? Stopp!

Magnesium, das lebenswichtige Spurenelement.

Magnesium  unterstützt die Zellvermehrung und Eiweißproduktion. Es verhindert Verspannungen und Krämpfe, beeinflusst  den Herzrhythmus.
Jede Frau und jeder Mann  benötigt zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit und für die  reibungslose Tätigkeit des Körpers Magnesium. Der durchschnittliche Tagesbedarf Jugendliche zwischen 15 und unter 19 Jahren liegt bei 350 bis 400 mg. Die empfohlene Tageszufuhr für  Erwachsene liegt bei 375 Milligramm Magnesium. Generell haben Männer einen leicht höheren Bedarf als Frauen, da sie über mehr Muskel- und Knochenmasse verfügen.

Sportler haben einen etwas höheren Magnesiumbedarf, auch SeniorenDiabetiker oder Herzkranke benötigen ein Mehr an Magnesium. Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit oder  bei der Einnahme der “Pille” sollten besonders viel Magnesium zu sich nehmen.

Ist Ihr Alltag sehr stressig?  Auch Sie benötigen mehr Magnesium.

Magnesium mit Sprirulina
Besonders verfügbar ist Die natürliche Kombination aus mineralischem Magnesium mit Spirulina, Bennessel und Sellerie.  Vor allem der Energiestoffwechsel, Muskeln und Nerven benötigen eine ausreichende Magnesiumzufuhr. Außerdem benötugen etliche Enzyme für ihre Aktivität Magnesium. Zusammen mit Spirulina-Algen unterstützt das mineralische Magnesium Vitalität und Wohlbefinden. Brennessel und Sellerie unterstützen zusätzlich den Stoffwechsel und helfen bei der Reinigung des Blutes.

 

AFA? – nein, keine neue politische Partei!

Eine ganz besondere Alge!

Afa-Algen

Afa, die besondere Alge

Die blaugrüne AFA Alge gedeiht im Klamath-Lake, in unberührter Natur unter optimalen klimatischen Bedingungen in ökologischer Aquakultur. Der Upper Klamath See in Oregon ist etwa  250 km² groß. Er ist eines der klarsten und reinsten Gewässer Nordamerikas in 1400 m Höhe über dem Meeresspiegel. Dimensionen, die wir uns in Europa kaum vorstellen können.

Das besonders mineralstoffhaltige Vulkangestein sorgt für einen besonders hohen  Nährstoffgehalt der AFA Alge. Die vielen  Sonnentage im Jahr geben der AFA Alge die intensive Lichtenergie, die für den Umwandlungsprozesse der Photosynthese erforderlich ist.

AFA Algen – Aphanizomenon Flos Aquae-  weisen eine ungewöhnlich hohe Konzentration wertvoller Mineralstoffe wie Magnesium, Zink und Calcium auf. Sie enthalten  2-3 mal soviel Vitamin B 12 wie Rinderleber und weitere Vitamine in hoher Konzentration. Schon 3 Tabletten AFA-Algen decken den Tagesbedarf an Vitamin B12 (gemäß DGE).

Die wichtigsten Funktionen von Vitamin B12 sind:
• Förderung der Bildung von roten Blutzellen
• Gesunde Zellteilung
• Unterstützung des Immunsystems
• Reduzierung von Müdigkeit und Erschöpfung als Folge von Vitamin- und Mineralstoffmangel

Die Afa Alge enthält essentiellen Fettsäuren, die nicht vom Körper selbst produziert, sondern mit der Nahrung zugeführt werden müssen und Chlorophyll, die grüne Energie für unsere Zellen. Afa-Algen erzeugen alle acht essentiellen sowie nicht essentielle Aminosäuren. Der Anteil an Eiweiß liegt bei bis zu 70% (ca. 2% der empfohlenen Tageszufuhrmenge) und wertvolle Enzyme.

Aus Ökologische Aquakultur, in den USA durch OTCO geprüft und überwacht, kontrolliert durch BCS Öko-Garantie.

Zur Förderung der Bildung von roten Blutzellen, der gesunden Zellteilung und zur Reduzierung von Müdigkeit und Erschöpfung als Folge von Vitamin und Mineralstoffmangel *

* laut Stellungnahme der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)

Die AFA-Alge ist im besonders  gut verträglich und kann auch von empfindlichen Menschen kurmäßig oder über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Moringa – ein neues Wundermittel?

Moringa, der Wunderbaum mit Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren gibt dem Körper alles, was er für eine ausgewogene Ernährungs- und Gesundheitsvorsorge benötigt.

Moringa oleifera ist in allen seinen Teilen(Blätter, Blüten, junge Wurzeln, Schoten und Kerne) genießbar. Leckerer Tee, feine Blätterextrakte, oder die Schoten: enthalten alle wichtigen Mineralien, Enzyme, Vitamine und Aminosäuren. Die Samenkerne enthalten ein besonsers stabiles  Pflanzenöl!

Die Einsatzmöglichkeiten von Moringa:

  • die Blätter und Früchte als Nahrungsmittel
    (frisch oder getrocknet)
  • die Blüten in der Medizin, als Gewürz
  • die Samen als Nahrungsmittel, Öl, zur Wasserreinigung
  • die Rinde als Medizin, zur Seil- und Papierherstellung
  • die Wurzeln als Nahrungsmittel und Medizin
  • die ganze Pflanze als Tierfutter, Biomasse
  • die Pflanzenreste als Bodenverbesserer, Biodünger und
    Tierfutter.

Moringa enthält:

  • 25 x soviel Eisen wie Spinat
  •  17 x so viel Kalzium wie in Milch
  • 15 x so viel Kalium wie in Bananen
  •  7 x so viel Vitamin C wie in Orangen
  •  7 x soviel Vitamin B1 und B2 wie Hefe
  •  6 x soviel Polyphenole wie Rotwein
  •  4,5 x soviel Folsäure wie Rinderleber
  •  4,5 x soviel Vitamin E wie Weizenkeimlinge
  •   4 x so viel Vitamin A wie in Karotten
  •  2,5 x soviel Karotin wie Karotten
  •  2 x soviel Magnesium wie Braun-Hirse
  •  2 x soviel Proteine wie Soja
  • 2 x soviel Ballaststoffe wie Weizen-Vollkorn
  •  1,5 x soviel essentielle Aminosäuren wie Eier
  •  1,5 x soviel Zink wie ein Schweineschnitzel

eine sehr große Mengen an natürlichem Chlorophyll und sehr hohe Anteile an ungesättigten Fettsäuren (Omega 3, 6, 9)

Sekundäre Pflanzenstoffe verstärken diesen Effekt erheblich. Dazu gehören Alphacarotine, Betacarotine, Betacryptoxanthin, Lutein, Zeaxanthin und Chlorophyll, welche alle im Moringa enthalten sind. . Alle diese Nährstoffe in Moringa stellen eine komplette Nahrungsergänzung für das Wohlergehen und ein langes Leben dar.

Der Saft aus den Blättern des Moringa-Baumes wird in der tibetischen und indischen Heilkunst als ein Lebensspendendes Getränk der Götter bezeichnet

Magnesium – Lebenswichtig!

Magnesium ist ein für den Menschen lebenswichtiger Mineralstoff. Auch diesen Stoff kann der Körper nicht selbst bilden, er wird ausschließlich über die Nahrung aufgenommen. Das Magnesium beeinflusst mehr 300 Reaktionen des Stoffwechsels. Es spielt unter anderem bei der Zellvermehrung und bei der Eiweißproduktion im Körper eine Rolle, verhindert Verkrampfungen, beeinflusst auch den Herzrhythmus. Der Stoff wird nicht im Blut, sondern ausschließlich in den Knochen und Zellen eingelagert.

Besonders reichhaltig an Magnesium sind Nahrungsmittel wie Nüsse und ein Großteil von Gewürzen, Milch und Getreideprodukte. Bei den Gewürzen sind besonders Kümmel und Basilikum hoch mit Magnesium angereichert. Desgleichen enthalten Haferflocken, Vollreis und Weizenmehl viel Magnesium.

Ein Mangel an Magnesium ist nach heutigen Erkenntnissen vielfach nur schwer festzustellen, da über das Blut keine bestimmenden Werte ermittelt werden können. Eine Methode, einen Mangel festzustellen ist die Gabe von Magnesium und anschließende Messung der Werte im Harn. Wird hier ausreichend Magnesium ausgeschieden, ist die Anreicherung im Körper ausreichend.

Magnesiummangel
Bemerkbar machen kann sich ein Magnesiummangel durch Muskelkrämpfe, Zittern oder auch Krampfanfälle, Müdigkeit, Übelkeit, Störungen bei der Verwertung von Zucker bis hin zu Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Schwächung der Knochen. Bekannt ist das sehr häufige Auftreten von Fuß- und Wadenkrämpfen und die Minderung, beziehungsweise Beseitigung durch die Gabe von ausreichend Magnesium. Vielfach ist bei einem Magnesiummangel auch gleichzeitig der Calcium Spiegel zu niedrig und auch nicht ausreichend Kalium im Körper.

Wie bei vielen Mineralstoffen kann allerdings auch -selten-  ein Überschuss von Magnesium im Organismus von Schaden sein. So können eine Verringerung der Reflexe, Blutdruckabfall, Lähmungen, Durchfälle, aber auch Herz-Kreislauf-Probleme auftreten. Ein Überschuss an Magnesium ist aber eher selten.

Magnesiumzitrat!

Mineralien, die Baustoffe des Lebens

Die Bedeutung der Mineralstoffe in der Nahrung
Die primären, vorwiegend erkennbaren, Stoffe von Pflanzen und anderen Nahrungsmitteln, wie Vitamine, Eiweiße und Fette, wurden zuerst entdeckt. Bei den sekundären Stoffen, den Mineralstoffen dauerte es etwas länger, sie genau zu identifizieren und ihre Wirkweisen für den menschlichen Körper festzustellen. Inzwischen weiß man, dass diese Nährstoffe von höchster Wichtigkeit sind und Einfluss auf wichtige körperliche Funktionen haben. Etliche diese Minerale beeinflussen Hormonhaushalt, Nervensystem, Muskelzustand, die Knochen und mehr. Für einen gesunden Organismus ist also auch eine ausreichende Versorgung mit diesen sekundären, mineralischen Stoffen von großer Wichtigkeit.
Dabei spielt für einige dieser Stoffe, wie beispielsweise Kupfer, Arsen und Selen, auch gerade ihre Dosierung in der Ernährung eine große Rolle, denn sowohl ein Mangel wie auch eine Überdosierung sind ausgesprochen schädlich, da sie als Gift bei zu hohen Anteilen im Organismus wirken. Daher ist es wichtig zu wissen, wo und in welcher Konzentration solche Mineralstoffe vorkommen und welche Folgen Mangel und Überdosierung haben können.

Im Gegensatz zu den organischen Nahrungsbestandteilen, wie den Vitaminen, sind die anorganischen Nährstoffe ziemlich unempfindlich gegen die Arten der Zubereitung der Nahrung. Sie zerfallen nicht beim normalen Koch- und Lagerungsvorgang. Allerdings können sie beim sehr langen Garen ausgelaugt werden, gehen in den Sud über und werden teils mit diesem vernichtet.
Zu den sehr wichtigen mineralischen Stoffen für Körper- und Nervenfunktionen gehören die Baustoffe Kalium, Natrium, Calcium, Phosphor und Magnesium. Zu den als Reglerstoffe bezeichneten Mineralien gehören das Eisen, Kupfer und Jod.
Um Gesundheit und ein gutes Abwehrsystem zu gewährleisten, sind gerade Kenntnisse über das Vorkommen dieser Stoffe wichtig.

Der Energiespender aus den Anden -

Maca
Schon die  legendären Ikas nutzen Maca (Lepidium peruvianum Chacon) als Aphrodisiakum und Energiespender.
Die auch als Anden-Ginseng bezeichnete Maca-Wurzel enthält eine günstige Kombination von Nährstoffen, biologisch hochwertige Proteine,  ist reich an Kohlenhydraten sowie Ballaststoffen. Wichtige Mineralstoffe, wie Eisen, Zink, Magnesium, Kalzium, Kohlenhydrate, Phosphor, Zucker, und nahezu alle Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe sind ebenfalls enthalten.

Viagra der Natur
Maca ist aufgrund seiner wohltuenden Wirkung bei gestressten Menschen und auch bei Sportlern ein idealer Energiespender. Die stimulierende Wirkung von Maca zeigt erstaunliche Erfolge für den Mann (Potenz) und wird auch gerne bei Beschwerden in den Wechseljahren verwendet. Eine Veränderung im Hormonhaushalt konnte bislang nicht festgestellt werden, obgleich, „Studien aus Südamerika und den Vereinigten Staaten jedoch zeigen, dass Probanden von einer Steigerung der sexuellen Lust und Leistungsfähigkeit, einem gestärkten Immunsystem und mehr Energie berichten, weiter soll Depressionen und chronischer Müdigkeit entgegengewirkt werden“… „Nahrungsergänzungsmittel, die Maca-Pulver enthalten, werden in Europa und den USA seit einiger Zeit als Viagra der Natur vermarktet.“*  schließlich wussten ja aber auch schon die Indios um die Eigenschaften der Maca Wurzel als Potenzmittel und Medizin.

Bio Qualität aus kontrolliert biologischem Anbau!
Der  Hersteller GSE importiert erstmals Maca aus kontrolliert biologischem Anbau nach  Deutschland. Dem liegt ein aufwändiger Kontroll- und Zertifizierungsprozess zugrunde, der gemäß der EG-öko-Verordnung durchgeführt werden muss. Vor Ort in Peru gewährleisten dies unabhängige, von der EU anerkannte, Inspektoren. Die Zertifizierung in Deutschland erfolgt d. die BCS öko-Garantie (DE-001 öko-Kontrollstelle)

Maca als Pulver verleit Müsli, Salat oder auch Tee ein interessantes und  gesundes Aroma, einfach mal ausprobieren!

Quelle: Wikipedia

Magnesiumcitrat – was ist das?

Ohne Magnesium geht gar nichts.
Magnesium ist lebensnotwendig. Etliche lebenswichtige biologische Prozesse sind von einem ausreichenden Magnesiumspiegel abhängig:
Es aktiviert etwa 300 Enzyme,  es bestimmt den Stoffwechsel von Kohlehydraten, Eiweißen und Fetten und  die Zellteilung durch die Regulierung der elektrochemischen Spannung, mit deren Hilfe Wirkstoffe überhaupt erst durch die Membranen in die Zellen gelangen.  Magnesium hat eine Schlüsselrolle bei der gesunden Funktion von Herz und Kreislauf, es ist an der Zusammenarbeit von Muskel- und Nervenzellen beteiligt und damit für das gesamte Nervensystem wichtig, so fördert  es die Ruhe des Nervensystems und verbessert damit Ihren Schlaf. Des Weiteren hemmt  es die  Freisetzung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin.
Ein Mangel von Magnesium äußert sich in vielfältigen Symptomen: Ermüdung, Bluthochdruck, Angina Pectoris und anderen Herzbeschwerden, Wadenkrämpfen nachts, Stressanfälligkeit, Lustlosigkeit, Depressionen, Muskelschwäche, und Übersäuerung nach Sport.

Magnesium ist zuständig für geistige und körperliche Energie.
Da Magnesium vom Körper nicht selbst gebildet werden kann, muss es ständig über die Nahrung aufgenommen werden. Gute Magnesiumlieferanten sind z.B. Vollkornprodukte, Nüsse, Kartoffeln, grünes Gemüse.
Unsere moderne unausgewogene Ernährung begünstigt aber einen Magnesiummangel. Kaffee, überhöhte Eiweisszufuhr, zuckerreiche Nahrung, Alkohol, Sport aber auch einige Krankheiten begünstigen einen  Magnesiummangel. Aber auch Stress, besonders von Lärmverursacht, führt zu einem oft eklataten Mangel, den wir ständig durch Zufuhr eines geeigneten Magnesium-Präparats ausgleichen!

Ist Magnesium nicht gleich Magnesium?
Achten Sie beim Kauf Ihrer Magnesium-Ergänzung auf ein Produkt mit hoher Bioverfügbarkeit wie Magnesiumcitrat!
Magnesiumcitrat ein farbloses, leicht sauer schmeckendes Pulver ist eine organische Form des Minerals Magnesium,  besonders gut verträglich und schnell verfügbar.
Magnesiumcitrat kann vom Körper erheblich schneller aufgenommen werden, als herkömmliches anorganisches Magnesium wie Magnesiumcarbonat, Magnesiumoxid oder Magnesiumgluconat.

Zusätzlich wirkt Magnesiumcitrat basisch, und steuert so wirkungsvoll einer Übersäuerung entgegen.

Achten Sie daher auf ein Magnesiumprodukt als organisches Salz wie Magnesiumzitrat!

So starten Sie Ihre Basen-Kur

Der pH-Wert im Körper

So starten Sie Ihre Basen-Kur:

    • Ernähren Sie sich in dieser Zeit ausgeglichen basisch (s.Tabelle), möglichst vegetarisch.
    • Essen Sie langsam, durch gutes Kauen wird die Milchsäuregärung im Darm reduziert.
    • Unterstützen Sie Ihre Verdauung mit Ballaststoffen, (z.B. Flohsamen).
    • Trinken Sie reichlich zur Entgiftung und Ausscheidung der Stoffwechselschlacken: 2-3 Liter Kräutertee (Basentee oder stilles Wasser)
    • Achten Sie auf genügend Schlaf, Entspannung und viel Bewegung an der frischen Luft
    • Einnahme eines guten Basenpulvers, oder Basenkonzentrat (Osiba Basenkonzentrat, dass frei von Natrium und Zucker sein sollte (WICHTIG!)
    • Regelmäßige Basenbäder regen die Entsäuerung über die Haut an und entspannen.
    • Anregung des Lymphsystems durch Bürsten-Massage
    • Mobilisierung von sauren Schlacken aus dem Bindegewebe durch eine Infrarotsauna

Basisch wirkend:

Gemüse und Pilze
Alfalfa
Auberginen
Blumenkohl
Broccoli
Brunnenkresse
Chlorella-Algen
Erbsen
Grüne Bohnen
Grüne Erbsen
Gurke
Karotten
Kohlgemüse
Kohlrabi
Kopfsalat
Knoblauch
Kürbis
Mangold
Paprika
Pastinaken
Radieschen
Rote Bete
Rosenkohl
Rüben
Sellerie
Spinat
Sprossen
Süßkartoffeln
Tomaten
Wildgemüse
ZwiebelnPilze:
Maitake
Shitake
ReishiAlgen u.a.
Spirulina
Chlorella-Algen
Nori
Umeboshi
Wakame
Obst
Ananas
Apfel
Aprikose
Avocado
Banane
Beeren
Birnen
Brombeeren
Datteln, getrocknet
Erdbeeren
Feigen, getrocknet
Grapefruit
Honigmelone
Himbeeren
Kirschen, sauer
Kokosnuss, frisch
Korinthen
Limone*
Melonen
Nektarinen
Orangen*
Papaya
Pfirsiche
Rhabarber
Rosinen
Trauben
Tropische Früchte
Wassermelonen
Zitronen*Nüsse und Samen
Mandeln
Kastanien
Sesam
Kürbiskerne

 * Zitrusfrüchte sind zwar selbst sauer, wirken sie im Körper jedoch basisch.
Körner, Körnerprodukte
Buchweizen
Dinkel/Spelz
Quinoa
Hirse
Süßungsmittel
Stevia, SüßkrautBasisch wirkende
Gewürze
Cayennepfeffer
Curry
Ingwer
Senf
Chilipfeffer
Meersalz
Miso
Tamari
Zimt
Alle KräuterSonstige
Apfelessig
Bienen Pollen
Lezithin
Backpulver
Probiotische Kulturen
Saure Milchprodukte
Getreidekaffee
Gemüsesäfte
Grüne Säfte
Frischgepresster Fruchtsaft
Mineralwasser

Basisch wirkende Mineralien

Kalium, Kalzium und Magnesium entsäuern Körper und Muskulatur

Sauer wirkend:

Gemüse
Linsen
Winterkürbis
Obst
Blaubeeren
Eingemachtes Obst
Korinthen
Pflaumen*
Zwetschgen*Körner, Getreideprodukte
Amaranth
Brot
Gerste
Hafer
Kamut
Mais
Maisstärke
Nudeln
Reis
Roggen
Weißmehl
Weizen
Weizenmehl
Weizenkleie
Bohnen & Hülsenfrüchte

Kichererbsen
Kidneybohnen
Linsen
Rote Bohnen
Sojabohnen
Sojamilch
Weiße Bohnen

* Pflaumen sind selbst alkalisch, wirken jedoch sauer im Körper
Milchprodukte
Eis
KäseSauer wirkende
Nüsse
Erdnüsse (+ -Butter)
Pekannüsse
Walnüsse  Fleisch, Fisch
Austern
Corned Beef
Fisch
Fleisch
Gegrilltes
Hase
Hummer
Innereien
Kabeljau
Kalbfleisch
Karpfen
Lachs
Lamm
Miesmuscheln
Muscheln
Sardinen
Schellfisch
Schweinefleisch
Shrimps
Speck
Thunfisch
Truthahn
Wild
Wurst
Fette & Öle
Avocado-Öl
Butter (gesalzen)
Hanfsamen-Öl
Mais-Öl
Sesam-Öl
Sonnenblumen-Öl
Schmalz
Süßigkeiten
zuckerhaltige
Stärke-Sirup Getränke + Alkoholika
Bier
Spirituosen
Likör
Wein
Softdrinks

sonstige Lebensmittel
Essig
Kaffee
Kakao
Ketchup
Pfeffer
Senf
WeinessigChemikalien
Aspirin
Chemikalien
Medikamente
Pestizide
Herbizide
Tabak

Nicht immer eindeutig sind:
Diverse Listen von basisch und saurer wirkenden Lebensmitteln weichen z. Teil von einander ab. Jede Tabelle kann nur Anhaltspunkte geben. Sorte, Reifegrad, Zubereitung und sonstigen Bedingungen lassen manche Lebensmittel mal sauer, mal basisch wirken:

Nüsse
Olivenöl
Paranüsse
Rohmilch
(nicht pasteurisiert)
Rotwein
Sauerkraut
Sojaprodukte
Spargel
Sonnenblumensamen