Schlagwort-Archiv: Entgiftung

Zeolith-Klinoptilolith

NEU bei Sanoverde: zur Körper-Entschlackung und Erhöhung der persönlichen Leistungsfähigkeit

Wir sind ihnen ständig ausgesetzt: Umwelt-und  NahrungsmitZeolithtel-Gifte, vermehrte UV-Strahlung, dazu Stress und Hektik im Beruf und Freizeit. Die Folgen davon sind u.a. Leistungsabfall, erhöhte Infekt-Anfälligkeit und vorzeitige Alterungserscheinungen.

Schutzschild Zeolith:
Entlastung. Stärkung. Neue Energie!

Panaceo Basic ist für die tägliche, natürliche Entlastung und Reinigung von Innen geeignet. Ein Beitrag für ein stärkeres Immunsystem, schnellere Genesung, mehr Energie, Lebensqualität und Vitalität sowie natürliches Anti-Aging.
Panceo  Zeolith bindet im Körper befindliche Schadstoffe – Toxine, Schwermetalle, Stickstoff- und Ammoniakverbindungen sowie freie Radikale – wie ein Löschblatt über das enterohepatische System und leitet diese aus dem Körper aus.  Gleichzeitig wird der Organismus mit Natur-Magnesium und -Kalzium versorgt und die Neubildung von freien Radikalen reduziert.

Was ist Zeolith? Was ist Panaceo?
Zeolith-Klinoptilolith bildete sich vor Millionen von Jahren als Reaktion von Vulkanasche mit salzhaltigem Meerwasser. Es entstand ein hochreines mikroporöses Vulkanmineral mit eindrucksvollen  gesundheitsfördernden Eigenschaften. Es ist seit der Antike auf Grund seiner entlastenden und reinigenden Wirkung bekannt.

Zeolith-Klinoptilolith darf nach der Health Claims Verordnung nicht mehr als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden.
Dazu hat die Fa. PANACEO nun ein Medizinprodukt entwickelt, das besondere Eigenschaften von Zeolith verstärkt. Durch die PMA-Technologie (Panaceo-Mikro-Aktivierung) werden die besonderen biophysikalischen Eigenschaften des Vulkanminerals durch eine zusätzliche Modifikation des  Zeolith-Kristallgittergerüstes vervielfacht. Bei dem Mikronisierungsverfahren erfolgt eine gesteuerte Kollision der Zeolithpartikel unter Einwirkung hoher kinetischer Energien. Sowohl das Adsorptionspotential von oberflächenbehandeltem Zeolithen als auch die schadstoffanziehende Wirkung ist signifikant höher als bei unbehandeltem.

•    Das PANACEO Natur-Medizinprodukt wirkt wie ein Staubsauger im Magen-  Darm-Trakt, bindet rasch freie Radikale und energieraubende Körpergifte und Schlacken.
•    Zur Erhöhung der persönlichen Leistungsfähigkeit
•    Entlastung der Leber, Niere und des Magen-Darm-Traktes
•    Regulation des Säure-Basenhaushaltes
•    Stärkung der Immunabwehr
•    Schutz vor freien Radikalen
•    Natürlicher Zellschutz

Die tägliche, natürliche Entlastung und Reinigung von Innen.
Panaceo Basic jetzt bei Sanoverde zum Einführungspreis!

Quelle: Panaceo

Neurodermitis: was kann ich sonst noch tun?

Weitere unterstützende Maßnahmen zur Behandlung der Neurodermitis

Der Darm ist eines Ihrer zentralen Lebensorgane, daher ist eine “Reinigung von innen” sehr wichtig, ein gesunder und sauberer Darm ist eine wichtige Grundvoraussetzung für körperliches Wohlbefinden.

Eine ungesunde Darmflora erkennt man an Verstopfung, chronischem Durchfall oder Blähungen. Viele Probleme wie Hauterkrankungen, Herzbeschwerden, Heuschnupfen oder Asthma können durch Verschlackungen im Darm verursacht werden.

Auch Lebensmittel können eine darmschädigend wirken. Milch z.B. verschleimt den Darm, Reste der Milch bleiben für immer an den Darmzotten kleben und verrotten dort. Fleisch verbleibt ziemlich lange im Darm und verwest dort, die Verwesungsgifte bilden einen guten Nährboden für Bakterien. Zucker fördert die Gasbildung und Gärprozesse, welche das Mikrobengleichgewicht im Darm verschieben. Daher ist es wichtig, sich ausgewogen, gesund und allergen-arm zu ernähren. Auch ist eine histaminarme Ernährung wichtig, da Histamin Juckreiz auslöst

Eine richtige Ernährung ist also sehr wichtig für das Darmgleichgewicht, eine Darmreinigung kann dazu beitragen, dieses wiederherzustellen. Es gibt viele Varianten,Die Colon-Hydro-Therapie (CHT) beispielsweise ist eine physikalische Therapie, die vom Heilpraktiker oder Arzt durchgeführt wird. Es gibt aber auch Therapien, die sie leicht selbst durchführen und in den Alltag integrieren können, wie die Darmkur nach Hulda Clark.

Zu einer gesunden Ernährung gehören viel frisches Obst und Gemüse sowie stilles und lebendiges Wasser. Auch die tägliche Einnahme von Heilerde oder Zeolith hilft die Giftstoffe im Darm binden.

Neurodermitis: Hilfe zur Selbsthilfe

Was kann ich tun bei Neurodermitis?

Ganz wichtig: ein ausgeglichener Säure-Basenhaushalt. Stress, einseitige Ernährung, Genussmittel, etliche Medikamente, Bewegungsmangel oder sogar Leistungssport bewirken einen Säureüberschuss in Ihrem Körper und stören das Säure-Basen-Gleichgewicht.
Unerwünschte Säuren entstehen durch den Verzehr von denaturierter Ernährung, wie z.B.  Fertigprodukte, Mikrowellennahrung, Süßigkeiten, rotes Fleisch oder erhitzte Fettsäuren.

Wohn- und Umweltgifte, sowie Medikamente, Strahlung und Drogen sind weitere schädigende Faktoren für den Säurehaushalt.
Streß in seinen vielfältigen Ausprägungen, wie z.B. durch Trauer, Ärger, Angst, Zorn, Arbeitsüberlastung, sozialem Druck oder auch Lärm, kann ebenso zur Übersäuerung führen.
Kann der Körper die entstehenden Säuren nicht mehr verarbeiten und ausscheiden entstehen Schlacken im Körper, die Verursacher vieler Krankheitsbilder sind.

 Was tun:
Unterstützen Sie Ihren Körper durch eine ausgeglichene basische Ernährung. weitere Infos: So starten Sie Ihre Basen-Kur.
Auch mit basischen Voll- und Fußbädern können Sie Ihren Körper dabei unterstützen, den Säurehaushalt zu regulieren.

Achten Sie auf die Qualität der Lebensmittel, vor allem grüne Lebensmittel sind voller  Vitalstoffe und enthalten blutbildendes Chlorophyll.

Versuchen Sie einmal Getreidegräser: Ein hervorragender Spender von Chlorophyll. Chlorophyll verbessert den Sauerstoffgehalt von Körpergewebe und Blut, ist alkalisierend, reinigend, antibakteriell und wundheilend. z. B.

Weizengras enthält Antioxidantien, Aminosäuren,  Beta Karotin, die  Vitamine A, B, E, C, F, K,  Cholin,  nahezu alle Mineralien und Enzyme. Achten Sie beim Kauf auf naturreine Bio-Qualität. Qualität und Nährstoffgehalt von Getreidegräsern sind vor allem vom Entwicklungsstadium der Pflanze abhängig. Um ein möglichst hochwertiges Produkt zu erhalten muss das Gras gerade vor dem Stadium der Knotenbildung geerntet werden. Dies ist der Zeitpunkt der besten Nährstoffkonzentration. Die Ernte bei GSE erfolgt nie nach etwaigem Regen,  um eine Verschmutzung der Gräser durch Spritzwasser auszuschließen. Geerntet werden die Gräser mit speziell für die Kräuterverarbeitung konstruierten Maschinen, die besondere hygienische Voraussetzungen erfüllen. Dabei wird der obere Teil der jungen Pflanzen abgeschnitten und gelangt über ein Förderband in einen Bunkerbehälter, ohne Kontakt zu Erde oder Menschen.  Diese Art der Ernte begründet die hohe Qualität dieser Getreidegräser.

 

 

Der Weg zur Traumfigur -

Übersäuerung als Figurkiller.
Der Sommer kommt – und Schöne Haut, schmale Hüften und straffe Oberschenkel werden in der warmen Jahreszeit von nahezu allen Frauen herbeigesehnt. Doch Wunschtraum und Wirklichkeit klaffen oft weit auseinander. Denn in vielen Fällen ist die einst schlanke Silhouette unter einer beachtlichen Fettschicht kaum noch sichtbar. Gegen die überflüssigen Pfunde haben rasch eingelegte Diätkuren kaum eine Chance. Häufig bringen die “Hungerkünstlerinnen” nach ihrem Abspeckprogramm noch mehr auf die Waage als zuvor.

Diät, Diät und noch eine Diät
Ernährungsexperten sehen Crashdiäten kritisch. Viele erkennen darin eine Gefährdung der Gesundheit. Auch für die Figur bringt das schnelle Abnehmen Nachteile , betont Dr. h. c. Peter Jentschura und rät zum langsamen Abnehmen. Fortschreitenden Übersäuerung des Organismus ist der Figurkiller Nummer eins. Denn nicht Fett allein sei schuld am steten Wachstum der Problemzonen. Auch im Körper abgelagerte Schadstoffe würden in Schutzfette eingebettet und gingen ganz schön ins Gewicht. “Auf dem Weg zur Traumfigur sollte man nicht nur abnehmen, sondern auf sanfte Art entschlacken”, rät der P. Jentschura. Wer sich für den Gewichtsverlust genug Zeit nehme, riskiere auch keine hängenden Hautfalten.
Training nicht vergessen
Um zu einer ansehnlichen Silhouette zurückzufinden, empfiehlt Dr. Jentschura, Schlacken und Schutzfetten mit “Meine BasenKur” zu Leibe zu rücken. Die Grundlage des umfassenden Kurprogramms sind eine basenüberschüssige Ernährung und basische Körperpflege. Dabei wird der Organismus zunächst mit 7×7 Kräutertee gespült und mit überwiegend vollwertig-vegetarischer Kost sowie basenbildenden Mineralstoffen versorgt. Im Anschluss werden gelöste und neutralisierte Schadstoffe mit basischen Anwendungen, Bädern, Wickeln und Massagen ausgeschieden. Zur Straffung wird begleitend ein moderates Ganzkörpertraining empfohlen.

 

Schöne Haut mit basischen Bädern

Unsere Haut wärmt uns, schützt uns und macht uns einzigartig. Das größte Organ des Körpers ist so vielseitig wie kein zweites. Es reguliert nicht nur die Körpertemperatur und ermöglicht es, äußere Reize aufzunehmen, sondern spielt auch eine wichtige Rolle für den Stoffwechsel. So unterstützt es beispielsweise Nieren, Darm und Lunge als Ausscheidungsorgan. “Sind deren Kapazitäten erschöpft, wird die Haut immer aktiver”, weiß Dr. h. c. Peter Jentschura. Über Hunderttausende von Schweiß- und Talgdrüsen würden dann vermehrt Säuren und Schadstoffe aus dem Organismus “geschoben”. Doch auch dies funktioniert nur bis einem gewissen Punkt. Rötungen, Schuppen, Pickel, Ekzeme und sogar Neurodermitis sind nach den Erkenntnissen des bekannten Gesundheitsautors deutliche Anzeichen dafür, dass die Haut durch ein Übermaß an Stoffwechselabfällen überlastet ist.
Mit Hilfe basischer Körperpflege könne ihre Ausscheidungsfunktion jedoch systematisch unterstützt und Hautproblemen begegnet werden.  “Im basischen Bad mit ,MeineBase‘ wird die Haut von bereits ausgeschiedenen Säuren befreit und der Körper kann gezielt weitere nachschieben”, so der Säure-Basen-Experte. Längere Vollbäder von mehr als 30 Minuten gelten als besonders effektiv. Wenn es schnell gehen muss, könne jedoch auch ein basischer Waschlappen angewendet werden, oder probieren Sie basische Fußbäder um Schlacken und Giftstoffe auszuleiten.

Chlorella – die Kraft aus der Alge

Chlorella ist eine Algengattung, die sowohl in der freien Natur vorkommt als auch unter Laborbedingungen gezüchtet werden kann. Es handelt sich um eine mikroskopisch kleine Alge, die zu der Gattung der Grünalgen zählt.

Chlorella Vulgaris, auch herkömmliche Grünalge genannt, weist vor allen Dingen eine hohen Chlorophyllanteil auf und vermehrt sich schnell. Sie enthält viele Mineralien, Proteine und alle Aminosäuren, die für Ihren Körper wichtig sind. Besonders der 70-prozentige Eiweißgehalt, spricht für den Nutzen diesen kleinen Alleskönners auf dem Wasser. Bereits 100 Gramm getrocknete Algen täglich können Ihren Eiweißbedarf decken.

Im Gegensatz zu ihrer biologischen Schwester Chlorella Vulgaris enthält die Chlorella Pyrenoidosa noch einen weiteren entscheidenden Wirkstoff, den einzigartigen Pflanzenstoff Sporopollenin, der eine besonders effektive Entgiftung des Körpers möglich macht. Chlorella Vulgaris entgiftet Ihren Körper auf sanfte Weise, so dass es empfehlenswert ist, mit dieser Chlorella-Art zu beginnen.

Die kleine Alge mit großer Wirkung
Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Verwendung von Chlorella das Immunsystem Ihres Körpers nachhaltig stärken kann. Die Produktion Ihrer Stammzellen wird beschleunigt und Ihr Körper wird immun gemacht gegen den Angriff von Viren und Bakterien von außen. Der Inhaltsstoff Chlorophyll, der in sehr hoher Konzentration in der Grünalge vorkommt, sorgt für eine Verbesserung Ihres Blutkreislaufs, stärkt die Wände Ihrer Arterien und hilft, Arteriosklerose und Bluthochdruck vorzubeugen. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass zehn Gramm Chlorella am Tag, den Bluthochdruck erheblich können und sogar zu einer Normalisierung der Werte führen können, ohne auf weitere blutdrucksenkende Mittel zurückgreifen zu müssen. Aber nicht nur auf diesem Gebiet ist der Einsatz von Chlorella empfehlenswert.

Coenzym Q 10 – Das Multitalent

Coenzym Q 10 ist ein wichtiger Bestandteil unserer täglichen Nahrung.
Q10  findet sich in allen Zellen des menschlichen Körpers und wird vom Körper selbst gebildet, es kann aber auch durch die Nahrung oder Nahrungsergänzung aufgenommen werden. Es ist für viele Enzymreaktionen im Körper verantwortlich und für die Entgiftung des gesamten Körpers – dank der Zerstörung von freien Radikalen.

Freie Radikale
Verschiedene Einflüsse von außen wie z. B. Umweltgifte wirken sich negativ auf die Zellatmung aus, also auf die Übertragung der Elektronen zwischen den einzelnen Zellen. Im schlimmsten Fall kann dieser Prozess dazu führen, dass die betroffene Zelle stirbt. Q 10 ist nun das entscheidende Antioxidans, das die Energieübertragung wieder in Einklang bringt.

Q10 plus
Auch für weitere Abläufe im Organismus kann sich die zusätzliche Einnahme von Q 10 positiv bemerkbar machen. Coenzym Q10 regeneriert auch verbrauchtes Vitamin E. Studien haben gezeigt, dass Q 10, über einen längeren Zeitraum eingenommen, den Blutdruck senken kann und somit das Risiko einer Herzkreislauferkrankung mindern kann.
In der Behandlung chronischer Herzschwäche hat das Coenzym Q 10 gezeigt, dass es die Herzfunktion der Patienten steigern und so zu einer besseren Leistungsfähigkeit des betroffenen Menschen führen kann. Der Q-10-Spiegel wurde erhöht, in einigen Fällen normalisierte er sich sogar und es kam bald zu einer entscheidenden Verbesserung im Krankheitsbild der Patienten.

Vorbeugen mit Coenzym Q10
Wenn Sie etwas für Ihren gesamten Körper tun und schweren Krankheiten vorbeugen möchten, sollten Sie regelmäßig das Coenzym Q 10 einnehmen. Gerade wenn Sie über 40 sind, ist die Zufuhr von Q 10 essentiell, da der Bedarf sich erhöht, Ihr Körper aber nicht mehr Q 10 produzieren kann.

Die Ausleitung nach Dr. Hulda Clark

Die Therapie mit Zapper nach Hulda Clark
was Sie noch beachten sollten:
Konsultieren Sie einen Arzt oder Heilpraktiker in Ihrer Nähe und entwerfen Sie mit ihm/ihr zusammen einen Gesamttherapie-Plan auf der Basis der Clark-Therapie. Dieser Plan sollte mit einer Test-Diagnose beginnen, welche Parasiten, Umweltgifte, Viren oder Bakterien für Ihre Krankheit verantwortlich sind und wo diese in Ihrem Körper sitzen.

Wenn Ihre Test-Ergebnisse vorliegen, entwerfen Sie einen Plan für die Clark-Therapie inklusive Darm-, Nieren- und Leberreinigung sowie Zahn-Sanierung. Der Therapieplan sollte auch die Ausleitung von Schwermetallen sowie eventuell Erbbelastungs- und Störfeld-Therapie (Zähne, Narben) einbinden.
Wenn keine akute Erkrankung vorliegt, sondern Sie Ihren Körper allgemein reinigen möchten, können Sie vor Beginn der Clark-Kur eine Darmreinigung machen.

Nach der Parasitenreinigung sollten Nieren- und Leberreinigung durchgeführt werden. In Fällen schwererer Krankheit ist die Nierenreinigung vor dem Parasitenprogramm durchzuführen.

Warum sind so viele Erreger in unserem Körper und warum bleiben sie hartnäckig oder kehren zurück?
Weil unser Körper von Umweltgiften belastet ist, das Immunsystem dadurch geschwächt und verschiedene Organe von Parasiten, Viren, Bakterien, Pilzen befallen werden können.

Umweltgifte – Womit ausleiten?

  • Lösungsmittel (Isopropanol, Methanol, Xylol, Benzol): Anwendung von Vitamin B2
  • PCB (Polychlorierte Biphenyle): Ozonisiertes Olivenöl (3 Wochen lang 1 Eßlöffel zur Nacht)
  • Schwermetalle: LG-Kur gegen Quecksilber und Thallium – Lysin + Glutaminsäure je ½ Esslöffel in ½ Liter Wasser erhitzen bis es sich aufgelöst hat. Das Ganze 4mal pro Tag ca. ¾ Jahr
  • LA-Kur gegen alle anderen Metalle: Lysin + Aspartinsäure, täglich dosiert wie bei der LG-Kur, aber nicht so lange nehmen wie die LG-Kur
  • Alpha-Liponsäure (Thioctacid)
  • Farbstoffe: Vitamin B2, Co-Enzym Q10,
  • Behandlung der Lebensmittel mit dem Zappicator
  • Schimmelpilze: Vitamin C hochdosiert und über Cerealien und Brot gestreut.
  • Ozonisiertes Olivenöl wird außerdem verwendet, um Bandwürmer oder Ascariden abzutöten.
  • Kuhmilch-Produkte (Milch, Butter, Sahne, Quark, Käse) und Eier enthalten oft Shigellen und Farbstoffe. Diese lassen sich mit dem Zappicator innerhalb von 2 mal 12 Minuten neutralisieren. Shigellen gehen außerdem kaputt durch Kurkuma (Gelbwurz; 3 mal täglich ½ Teelöffel).
  • Stellen Sie sich einfach einen Streuer mit Vitamin B2 und C gemischt auf Ihren Esstisch und geben Sie davon auf Getreideprodukte und auf fremdproduzierte Nahrung wie Packerlsuppen, Tiefkühlware, etc. Vitamin C unterstützt die Leber bei ihrer „Aufräumarbeit“ und reinigt außerdem die Gefäße und stimuliert die Nebennierenrinde zur Produktion von Cortison. Man unterscheidet zwischen natürlichem und synthetisch hergestelltem Vitamin C. Beide haben dieselbe chemische Struktur, deshalb wird prinzipiell auch das synthetische gut vom Körper aufgenommen. Das natürliche Vitamin C (z.B. im Obst) kann aber besser vom Körper verwertet werden, weil es von Begleitstoffen, sog. Bioflavonoiden umgeben ist. Am besten und preisgünstigsten ist also die Kombination von synthetischem Vitamin C und Bioflavonoiden (bei uns erhältlich im Produkt Hagebutten).
  • Grapefruitkern-Extrakt hilft gegen Pilzkrankheiten, z.B. Candida, Nagel- oder Fußpilz.
  • Gegen Salmonellen nehmen Sie Lugol-Lösung. Bei Jodallergie nicht einnehmen – vorher eine Haut-Testung machen).
ACHTUNG: In Deutschland wurde die Wirkung des Zappers und die Therapie nach Dr. Clark bis jetzt wissenschaftlich nicht nachgewiesen, weder der Hersteller noch der Verkäufer versprechen eine Heilwirkung. Personen mit Herzschrittmacher und ähnlichen Geräten sowie Schwangere dürfen den ZAPPER nicht verwenden! Bitte lesen Sie das dazugehörende Buch von Dr. Clark: Heilung ist möglich!
Quelle: Naturepower

Wie zappe ich richtig?

Zappen nach Dr. Hulda Clark.
In der Regel zappt man mit den Händen oder Füßen. Besser jedoch ist belastungsspezifisches Zappen. Z.B. bei Halsschmerzen mit dem Pointer die Zunge zappen, Warzen direkt …u.s.w.
Wählen Sie je nach Belastung (Parasitenzappen) 30kHz, intrazelluläre Belastungen (Herpes, Borreliose, Toxoplasmen, usw. wie auch Rouleaux) 63,4 kHz. Man kann aber auch beide Frequenzen nacheinander und voneinander unabhängig zappen.

Eine Grippe oder Erkältung ist im Anflug
Jeden Tag einen Zapper-Block (3 mal 7 Minuten) und danach zur Ausscheidung der Erreger für gute Verdauung sorgen (am besten Darm-Einlauf); Holunderblüten- und Lindenblütentee gemischt trinken.
Bei Grippe oder Erkältung empfehlen wir insbesondere die Einnahme von Kolloidalem Silber und Vitamin C.

Was ist zusätzlich zum Zappen zu tun?
Zappen Sie unbedingt in Kombination mit dem Parasitenprogramm  nach Dr. Clark(Kräuterkur), da der Zapper-Strom jene Pathogene nicht erfasst, die sich innerhalb von Zellen, Augäpfeln, Kiefer, Hoden und Magen-Darm-Trakt befinden (Dies ist auch der Grund dafür, dass die nützlichen Verdauungsbakterien innerhalb des Darms durch das Zappen nicht beeinträchtigt werden).

Beginnen Sie mit der Einnahme der Parasiten-Kräuter gleichzeitig mit dem Zappen.
Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie sich nach dem Beginn der Behandlung eventuell zunächst schlechter fühlen (Typische Entgiftungs-Erscheinungen sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit, Ausschlag, etc).
Gründe: Erstens werden die Pathogene durch Zapper-Strom und Kräuter nicht alle sofort abgetötet, sondern teilweise nur so weit geschwächt, dass Ihre weißen Blutkörperchen den Abwehrkampf gewinnen können. Zweitens werden Abfallprodukte der abgetöteten Pathogene im Körper freigesetzt, die ausgeschieden werden müssen. All dies kostet den Körper Kraft.
Leichte Erstverschlimmerungen sind ein gutes Zeichen – sie zeigen, wie der Körper reagiert. Bei schweren Reaktionen führen Sie unbedingt folgende unterstützende Maßnahmen durch:

Unterstützen Sie den Ausscheidungsprozess Ihres Körpers:
Entgiftung über die Niere: viel Trinken – mindestens 2, besser 3 Liter pro Tag – reines Wasser ohne Kohlensäure. Umkehrosmose- oder Quellwasser sind gut geeignet, auch sog. „Ayurveda“-Wasser (=Leitungswasser, das 15 Minuten gekocht hat; ist frei von Informationen und spült die negativen Informationen aus Ihrem Körper). Führen Sie nach der Parasitenkur die Nierenreinigung durch.

Entgiftung über die Leber:
Nehmen Sie leberentgiftende Kräuter ein.

Entgiftung über den Darm:
Darm-Einläufe; bei starken Erst-Verschlimmerungen täglich, bei leichten zweimal pro Woche.

Entgiftung über die Haut:

  1. Bewegung, schwitzen, Sauna.
  2. Trockenbürsten der Haut von den Extremitäten hin zur Mitte – dies fördert auch den Lymphfluss.
  3. Vollbäder mit unserem BasenBad
  4. Vermeiden parafinhaltiger Hautpflege-Produkte

Einnahme von Arginin und Ornithin (Aminosäuren)
Diese Wirkstoffe beschleunigen die Ausscheidung von Ammoniak, das beim Absterben der Parasiten frei wird. Arginin macht Sie außerdem während der Clark-Kur tagsüber wacher, Ornithin lässt Sie nachts besser schlafen.

ACHTUNG: In Deutschland wurde die Wirkung des Gerätes bis jetzt wissenschaftlich nicht nachgewiesen, weder der Hersteller noch der Verkäufer versprechen eine Heilwirkung. Personen mit Herzschrittmacher und ähnlichen Geräten sowie Schwangere dürfen den ZAPPER nicht verwenden! Bitte lesen Sie das dazugehörende Buch von Dr. Clark: Heilung ist möglich!
 Quelle: Naturepower

Borreliose? Diagnose IV. CD57

ELISA, WesternBlot, LTT welche Diagnosemöglichkeiten gibt es außerdem?

CD57-Test bei chronischer Lyme-Borreliose.

Der CD-57-Test basiert auf der Theorie, dass Borreliose die Immunreaktion bestimmter Zellen unterdrückt. Die zelluläre Immunabwehr wird über CD 57+-NK-Zellwert bestimmt.
Klinische Studien und Fallbeobachtungen deuten darauf hin, dass chronische Borrelieninfektionen mit Veränderungen in der zellulären Immunität auftreten können, die sich in einer Verminderung der sogenannten Natürlichen Killerzellen zeigt.
Ein gesundes Immunsystem hat Werte zwischen 60-360/μl CD 57+-NK-Zellen, ein länger an Borreliose Erkrankter zeigt meist Werte < 60 /μl.
Dieser Test dient auch zur Kontrolle von Therapie und Heilungserfolg: Die CD57-Verminderung besteht so lange, bis durch eine Heilung erreicht ist, nach  einer erfolgreichen Therapie steigen die Werte dieser Killerzellen wieder an. -keine Kassenleistung

Für die  Borrelien-Kultur wird die Untersuchungsprobe – Hautgewebe, Blut, auch Liquor (Gehirn-/Rückenmarkflüssigkeit), oder  Gelenkflüssigkeit in eine Nährboden oder eine Nährflüssigkeit für Borrelien gebracht in der diese sich vermehren können. So sind sie leicht nachweisbar. Die Erregeranzucht aus Blut oder insbesondere aus Gelenkflüssigkeit ist aber nur selten erfolgreich, aber etwas sicherer als die Anzucht aus Liquor bei früher Neuroborreliose. – keine Kassenleistung

Die Borrelien-PCR
PCR ist ein direkter Erregernachweis über die Suche nach vorhandenem Erregererbgut, bei dem die DNA kopiert werden, um sie später auf verschiedene Weise sichtbar zu machen  – keine Kassenleistung.

Ein positiver Laborbefund beweist nur, dass eine Borrelios stattgefundenen hat, aber nie ob sie aktiv ist, oder eventuell schon Jahre zurückliegt.  Ein negativer Laborbefund schließt aber eine Borreliose niemals sicher aus.

Es ist denkbar, dass die Borrelieninfektion das Immunsystems unterdrückt, respektive die Ausheilung verzögert und behindert. Es ist aber auch möglich, dass manche Menschen von Natur aus über ein schwächeres Immunsystem verfügen, und daher ein erhöhtes Risiko einer chronifizierten Borrelieninfektion haben.

Naturheilverfahren bei Borreliose

Quellen: Institut für Medizinische Diagnostik – Berlin J Lab Med 2007; 31: 149-158
R.B. Stricker, E.E.Winger: Decreased CD57 lymphocyte subset in patients with chronic Lyme disease. Immunology Letters 76; 43-48 (2001)
F. Dressler; H.-I. Huppertz: Lyme-Arthritis, arthritis + rheuma 2/2011
J.J. Burrascano: Fortschritte im Verständnis der Lyme-Krankheit (Advances Topics in Lyme Disease), 15. Ausgabe 2005, ilads.org/files/burrascano_0905.pdf
(B.Wilske et al., Lyme-Borreliose in: Qualitätsstandards in der mikrobiologisch-infektiologischen Diagnostik. Urban&Fischer Verlag, 2000