Schlagwort-Archiv: Durchfall

Neurodermitis: was kann ich sonst noch tun?

Weitere unterstützende Maßnahmen zur Behandlung der Neurodermitis

Der Darm ist eines Ihrer zentralen Lebensorgane, daher ist eine “Reinigung von innen” sehr wichtig, ein gesunder und sauberer Darm ist eine wichtige Grundvoraussetzung für körperliches Wohlbefinden.

Eine ungesunde Darmflora erkennt man an Verstopfung, chronischem Durchfall oder Blähungen. Viele Probleme wie Hauterkrankungen, Herzbeschwerden, Heuschnupfen oder Asthma können durch Verschlackungen im Darm verursacht werden.

Auch Lebensmittel können eine darmschädigend wirken. Milch z.B. verschleimt den Darm, Reste der Milch bleiben für immer an den Darmzotten kleben und verrotten dort. Fleisch verbleibt ziemlich lange im Darm und verwest dort, die Verwesungsgifte bilden einen guten Nährboden für Bakterien. Zucker fördert die Gasbildung und Gärprozesse, welche das Mikrobengleichgewicht im Darm verschieben. Daher ist es wichtig, sich ausgewogen, gesund und allergen-arm zu ernähren. Auch ist eine histaminarme Ernährung wichtig, da Histamin Juckreiz auslöst

Eine richtige Ernährung ist also sehr wichtig für das Darmgleichgewicht, eine Darmreinigung kann dazu beitragen, dieses wiederherzustellen. Es gibt viele Varianten,Die Colon-Hydro-Therapie (CHT) beispielsweise ist eine physikalische Therapie, die vom Heilpraktiker oder Arzt durchgeführt wird. Es gibt aber auch Therapien, die sie leicht selbst durchführen und in den Alltag integrieren können, wie die Darmkur nach Hulda Clark.

Zu einer gesunden Ernährung gehören viel frisches Obst und Gemüse sowie stilles und lebendiges Wasser. Auch die tägliche Einnahme von Heilerde oder Zeolith hilft die Giftstoffe im Darm binden.

Reizdarm – Hilfe zur Selbsthilfe

UNTERSTÜTZENDE NÄHRSTOFFE
Multivitamine und Mineralstoffe – Gesunde, frische Lebensmittel enthalten alle notwendigen Vitamine, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe.
Aber: Durch die intensive Landwirtschaft und dadurch verursachten nährstoffarme Böden, die Ernten im unreifen Zustand und lange Transportwege enthalten die Nahrungsmittel auf unserm Tellern längst nicht mehr alle notwendigen Vitalstoffe.

Bei RDS-Betroffenen ist die Nährstoffaufnahme zusätzlich geschwächt. Daher ist eine Ergänzung über eine Zufuhr von Multivitaminen und Mineralstoffen als Nahrungsergänzung zur allgemeinen Gesundheit und zum Wohlbefinden ratsam.

Serotonin
Der Neurotransmitter Serotonin spielt bei der Steuerung der Darmfunktion und der Schmerzwahrnehmung eine Schlüsselrolle.
5HTPist ein natürlich vorkommendes Metabolit der Aminosäure Tryptophan, und bildet im Organismus  eine direkte Vorstufe von  Serotonin.  5-HTP ( L-5-Hydroxytryptophan) wirkt nicht nur als  Antioxidans, es  steigert den Serotonin-Spiegel, und die Konzentrationen anderer Neurotransmitter und Hormone wie Melatonin, Dopamin, Noradrenalin und Beta-Endorphin.
5http  wird aus den Samen der  afrikanischen Schwarzbohne (Griffonia simplicifolia) gewonnen, in denen es in reichhaltig enthalten ist.
5-HTP  kann RDS-Betroffenen mit Darmträgheit nützen, bei Durchfall ist aber nicht zu empfehlen.

Für eine optimale Gesundheitsvorsorge ist es wichtig, den Darm zu pflegen.
Probiotika helfen ein gesundes Verdauungssystem aufrechtzuerhalten. Verdauungsfermente (Enzyme) helfen bei der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen.

RechtsRegulat® ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das aus 12 verschiedenen Gemüse- und Pflanzenextrakten hergestellt mit einem speziellen technologischen Verfahren, der Kaskadenfermentation.
Die Wirksamkeit von RechtsRegulat bei RDS wurde in einer Studie unter Dr.med.Ulrich Bergmann anhand des Verlaufes von 7 Symptomen des Reizdarmsyndroms belegt:
Die subjektive Besserung und die Verträglichkeit wurden nach Aussagen der Patienten und Untersucher beurteilt. Alle 7 Symptome des RDS besserten sich. Patienten mit den Symptomen Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe und Obstipation gaben nach der Einnahme von Rechtsregulat® eine signifikante Genesung an. Besondere Verbesserungen konnten bei  Durchfall, Blähungen und Völlegefühl deduziert werden, vor allem der Diarrhoe-Typ konnte eine hochsignifikante Verbesserung der Symptomatik feststellen:

  • Veränderung des Schweregrades der Symptome des RDS
  • Veränderung des körperlichen und gefühlsmäßigen Zustandes
  • Veränderung eines Symptomen- und Funktions-Score
  • Gesamtbeurteilung durch Patient und Untersucher
  • Verträglichkeit
  • Nebenwirkungen
  • Vergleich  des Medikamentenverbrauchs

Quelle der Studie: Dr.med.Ulrich Bergmann, „Anwendungsbeobachtung zur Beurteilung der Wirksamkeit von RECHTS-REGULAT® beim Reizdarm-Syndrom“. 2005.

Auch bei  Vita Biosa mit Probiotischen Fermentationskulturen kann man von ähnlicher positiver Wirkung auf den Darm ausgehen.
Vita Biosa enthält:
Lactobacillus acidophilus, Bifidobacterium animalis subsp. lactis und
Lactobacillus paracasei subsp. paracasei

Antimikrobielle Vitalstoffe
Die Einnahme antimikrobielle Pflanzenstoffe  wie  Grapefruitkernextrakt, Knoblauch, Bärlauch und Cayenne kann förderlich sein.

Stress und Reizdarm!

Reizdarm  – Bauchschmerzen, Durchfall und Verstopfung.
Aber: eine organische Ursache lässt sich oft nicht feststellen!

Stress, Sorgen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien können das Reizdarmsyndrom auslösen, oft ist auch eine Überreaktion oder Überstimulation der Nerven und Muskeln des Dickdarms die Ursache für das RDS.

Nahrungsmittelallergien
Verschlimmern sich Ihre Symptome, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen?
Stress
Leiden Sie unter Stress? Stress und Angst können chemische Veränderungen auslösen, die die normale Tätigkeit des Verdauungstraktes beeinträchtigen.
Hormone
Haben Sie eventuell während der Menstruation stärkere Symptome? Unter Umständen verschlimmern die Hormonumstellungen die Probleme. Frauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Hilfen für den Reizdarm
Oft kann es schon helfen, auf die Ernährung zu achten, die Lebensgewohnheiten anzupassen und Stress zu reduzieren.

Ernährung
einfach mehr Ballastoffe essen?
Vorsicht! Lediglich den Anteil von Ballaststoffen zu erhöhen, ist nicht zweckmäßig. Aktuelle Studien haben jetzt belegt, dass nicht alle Arten von Ballaststoffen beim RDS hilfreich sind. Denn Ballaststoff ist nicht gleich Ballaststoff!

Lösliche Ballaststoffe wie  lindern die Symptome eher als unlösliche Ballaststoffe wie Kleie. Kleie scheint für die Betroffenen in der Regel keine Linderung der Beschwerden zu bringen, es kann sogar Blähungen und Krämpfe verstärken.

Eine Studie an der Universität Utrecht unter Dr. C. J. Bijkerk untersuchte die Möglichekiten einer RDS-Therapie mittels Ballaststoffe.   Über einen Zeitraum von 3 Monaten wurden insgesamt 275 Reizdarm-Patienten beobachtet. Eine Gruppe erhielt täglich Flohsamen, eine Gruppe Kleie und eine Gruppe wurde mit einem Placebo behandelt. In der Flohsamen-Gruppe wurde bereits im ersten Monat der Behandlung über eine deutliche Linderung der Symptome berichtet. Im Vergleich mit der Placebo- und  bei der Kleie-Gruppe war das weder im ersten noch im zweiten Monat der Behandlung der Fall.

Kleie hilft also nur wenig beim Reizdarm. Leider wurde die Studie von vielen Teilnehmern aufgrund der schlechten Verträglichkeit der Kleie abgebrochen.

Aber auch die Flohsamen scheint die Symptome nur über einen kurzen Zeitraum bessern zu können. So wurde im dritten Monat in der Flohsamen-Gruppe von 46 Prozent der Behandelten über eine Verbesserung der Beschwerden gemeldet, in der Placebo-Gruppe von 32 Prozent. Also kein kennzeichnender Unterschied mehr. Zum Vergleich: Im ersten Monat wurde von 59 Prozent der Flohsamen-Gruppe über eine Verbesserung der Beschwerden berichtet.

Flohsamen scheinen bei einzelnen Reizdarm-Typen zwar die Symptome zu lindern, aber ein langfristiger Behandlungserfolg bleibt aus. Experten empfehlen deshalb, zusätzlich die Darmflora mit Probiotika zu regenerieren

Quelle: Dr. C. J. Bijkerk Universität Utrecht Soluble or insoluble fibre in irritable bowel syndrome in primary care? BMJ2009;339doi: 10.1136/bmj.b3154(Published 27 August 2009)

Reizdarm- Ursachen?

unspezifische Verdauungsstörungen
Viele Menschen, vor allem in den Industrienationen, leiden darunter:
Krampfartige Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl, unregelmäßiger Stuhlgang wie Durchfall oder Verstopfung, auch abwechselnd,  sind die typischen Symptome:  Reizdarmsyndrom.

Ursachen
Die Ursachen des Reizdarmsyndroms sind wissenschaftlich nicht hinreichend erforscht. Untersuchungen zeigen aber, dass bei Patienten die Darmbewegungen gestört und  die Darmschleimhaut besonders empfindlich ist.

Gestörte Darmflora
Der gesunde Darm des Menschen ist  von 200-300 verschiedenen Bakterienstämmen besiedelt – ein kleines, sehr komplexes individuelles  Ökosystem mit Milliarden von Mikroorganismen. Die „richtigen“  Darmbakterien, die Probiotika, bilden die für die Gesunderhaltung so wichtige Darmflora. Den größten Anteil haben milchsäurebildende Lactobacillen und Bifidusbakterien.

Eine gesunde Darmflora bekämpft Krankheitserreger, produziert Vitamine (Biotin, Vitamin K) und Hormone und Verdauungsenzyme. So helfen sie dabei, die gesunden Verdauungsfunktionen des Körpers aufrecht zu erhalten, gleichzeitig bremsen Sie die Aktivität der Fäulnisbakterien.
Es wird vermutet, dass bei Menschen mit Reizdarmsyndrom nicht ausreichend „richtige“ Darmbakterien verfügbar sind. Eine Störung oder Fehlbesiedlung des Ökosystems Darm kann mit entsprechend guten Probiotika wieder aufgebaut werden.

Eine gestörte Darmflora hat auch zur Folge, dass nicht ausreichende  Verdauungsenzyme vorhanden sind. Verdauungsenzyme (Fermente) werden benötigt, um unverdaute Kohlehydrate aufzuspalten. Eine zu geringe Anzahl dieser Enzyme kann zu Symptomen wie Blähungen führen.

Parasiten
auch Parasiten, wie Blastocystis hominis und Dientamoeba fragilis können eine Ursache von RDS sein, darauf weisen jüngste Studien hin. Vor allem Dr. Hulda Clark hat in diesem Zusammenhang  bedeutende Erkenntnisse veröffentlicht. Hulda Clark, Heilung ist möglich

Bakterielle Infektionen
Das Reizdarmsyndrom kann auch durch eine akute Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis) verursacht sein, ausgelöst durch Bakterien oder Viren z. B. Salmonellen, E.coli, Shigellen oder Staphylokokken, die sich zum Reizdarm-Syndrom  entwickelt. (postinfektiöses Reizdarmsyndrom)  Die Funkktion der Darmschleimhaut ist gestört, die aufgenommene Nahrung wird nicht mehr richitg verdaut. Die Funktion der Darmschleimhaut bleibt gestört, die Darmflora baut sich nicht wieder richtig auf.

Serotoninspiegel
 neben dem Gehirn produziert auch unser Darm  Serotonin, das die Nerven im Verdauungstrakt beeinflusst. Untersuchungen  haben ergeben, dass Patienten bei erhöhtem Serotoninspiegel im Darm oft unter Durchfall leiden, bei verringertem Serotoninspiegel Verstopfung häufiger auftritt

 

Reizdarm

Leiden Sie an häufigen Magenkrämpfen, Blähungen, Darmträgheit oder Durchfall?

Das Reizdarmsyndrom (RDS) ist eigentlich keine „ richtige Krankheit“ davon betroffen sind aber schätzungsweise zwischen 9 und 23% der Menschen weltweit. Diese Störung des Dickdarms ist unangenehm und lästig, aber keine ernsthafte Gefahr für Ihre Gesundheit. Das Gute: Beim Reizdarm sind keine krankhaften Veränderungen im Darm feststellbar.

Aber: die Aufnahme der lebenswichtigen Spurenelemente kann durch RDS eingschränkt sein, und Sie leiden u.U. an einem Mangel an Nährstoffen.

Wie macht sich das Reizdarmsyndrom bemerkbar?
In Deutschland sind schätzungsweise bis zu 12 Millionen Menschen betroffen, Frauen leiden häufiger daran als Männer. Die Probleme mit dem Darm verschlimmern sich meist nach dem Essen, manche Menschen raubt  aber auch das ständige Rumoren im Darm den Nachtschlaf. RDS kann sehr unterschiedlich sein, mal stärker mal wieder schwächer. Oft spürt man über Monate nichts, dann wird es wieder schlimmer. Andere Patienten erzählen von ständigen Problemen.

• Magenschmerzen und Krämpfe, die oft nach der Darmentleerung besser werden
• Verstopfung oder Durchfall oder auch abwechselnd
• starke Blähungen
• das Gefühl ganz dringend zur  Toilette zu müssen
• das Gefühl, dass Sie Ihren Darm entleeren müssen, selbst wenn Sie gerade erst auf der Toilette waren
• das Gefühl, dass Sie Ihr Darm nicht vollständig leer ist

Beobachtet werden auch:  Kopfschmerzen, Müdigkeit, Rückenschmerzen, häufiges Wasserlassen, Menstruationsbeschwerden, Depressionen, sowie sexuelle Probleme (Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Libidoverlust).
Sollten Sie unter Blutungen oder unerklärlicher Gewichtsverlust leiden –  das sind keine Symptome für RDS, bitte konsultieren Sie Ihren Arzt.

Das Reizdarm-Syndrom kann zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität führen, je nachdem, wie ausgeprägt die Symptome sind.
Unterstützen Sie Ihren Darm mit der Darm-Kur nach Dr. Clark

Lesen Sie weiter über die möglichen Ursachen des Reizdarms.

 Foto: Dr. Wolz

Kleine Flöhe für Magen und Darm!

Flohsamen, plantago psyllium
zur Stuhlregulierung und Anregung der Darmtätigkeit – beruhigen den Magen, binden Gifte und Schlacken im Darm und können die Reinigung des Darms unterstützen.

Flohsamen Plantago psylliumund sind  wegen ihrer auffallenden Quellfähigkeit in der Lage, viele Stoffe an sich zu binden und schon seit 2000 Jahren zur Darm­regulierung eingesetzt. Durch den hohen Faseranteil wird die Darmperistaltik angeregt. Flohsamen  ist ein einjährige Kraut der Gattung Wegeriche mit ährenähnlichen Blütenständen, ähnlich unserem Spritwegerich.

Wie wirken Flohsamen?
Psyllium kann erstaunlicherweise bei  Durchfall und bei Verstopfung eingesetzt werden.
Flohsamen enthalten  Bal­laststoffe, die im Magen/Darmtrakt in Verbindung mit Wasser aufquellen.

Bei Durchfall wirkt die große Wasserbindungsfähigkeit. Der Stuhl wird formbar bei gleichzeitig verzö­gerter Darmpassage, das stoppt den Durchfall.

Bei Verstopfung stellt sich dagegen eine andere Wirkungsweise dar: Die Schleimstoffe Schleimpo­lysaccharide bewirken ein vergrößer­tes Stuhlvolumen. Dieses übt einen Dehnungsreiz auf die Darm­wand aus, wodurch die Darmpassage verkürzt wird. Außerdem unterstützt die gelartige Substanz, die sich nach Einnahme der Flohsamenschalen bildet, einen geschmeidigeren Stuhlgang.

Flohsamen wird auch  in der traditionellen, ayurvedischen Medizin angewendet.

Flohsamen –   der Staubsauger im Darm
 Darmreinigung und Entgiftung Die Hemicellulose-Schutzschicht in den Schalen der Flohsamen bindet Giftstoffe und Chlolesterin. Wichtig ist ausreichendes Trinken bei der Einnahme von Flohsamen und Flohsamenschalen. Die Faser- und und Ballaststoffe werden mit Hilfe des Wassers durch den Darm befördert. Die Pflanzenfasern saugen wie ein Schwamm Fette und Toxine auf und  binden sie. Anschließend werden sie ausgeschieden. Die übrig gebliebenen Schleimstoffe bilden an den Darmwänden eine gesunde Nährstoffbasis für eine funktionierende Darmflora. Flohsamenschalen trägen dazu bei den gesamten Magen-Darm-Trakt gesund zu erhalten und zu stärken.

Psyllium ist ideal zum Kombinieren mit Argiletz Grüne Mineralerde. In dieser Kombination kann es den Körper durch das Binden von Giften entlasten.

Mit Flohsamenschalen abnehmen.  Zusätzlich wird durch das große Quellvolumen der Flohsamenschalen im Magen (bis zu vierzigfaches Ausgangsvolumen) ein schnelleres Sättigungsgefühl herbeigeführt. Oder anders gesagt: Die Wirkung der Flohsamenschalen unterstützt ein gesundes Abnehmen, weil Sie weniger Hunger haben und die Darmtätigkeit angeregt wird.

 Quellen: Vitalstoffjournal

Reizdarm

Expertentipp: Milchsäurebakterien  in ausreichender Menge!

Sie sind winzig klein, aber ganz groß in ihrer Wirkung:
Milchsäurebakterien gelten als unverzichtbare Helfer für eine gesunde Darmflora. Die heilsamen Bakterien fördern die Verdauung, wirken gegen Durchfall oder Verstopfung und sind die beste Waffe gegen Keime, die Krankheiten verursachen. Dabei schrecken die Mikroorganismen sogar vor so aggressiven Gegnern wie Darmkrebszellen nicht zurück, wie aktuelle Forschungen vermuten lassen.

 Milchsäurebakterien sind allerdings keine erfolgreichen Einzelkämpfer. Damit die genannten Effekte auftreten, wird schon eine ganze Armee benötigt, wie wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für präventive Medizin (IPM) Freiburg erläutern. “Voraussetzung für die Wirkung von Probiotika, als lebende Mikroorganismen im Wirtsorganismus einen gesundheitsfördernden Effekt zu haben, ist die Milchsäurebakterien "arbeiten" im Team: Jede Unterart ist auf einen speziellen Abschnitt des Darms spezialisiert. Bedingung, dass sie in ausreichender Zahl zugeführt werden. Diese Voraussetzung erfüllen die Darmflora-Produkte Dr. Wolz”, erklären Professor Dr. Daniel König und seine Kollegen in einer Stellungnahme. Kein Wunder, schließlich ist die Zahl der hier gefundenen Mikroorganismen gewaltig: Eine Tagesportion des Präparats enthält rund 24 Milliarden lebende Milchsäurebakterien.

 Erfolgreich bei vielen Gesundheitsproblemen
Nach Angaben der Freiburger Forscher wird  Darmflora-Produkte in der sportmedizinischen Ambulanz des Universitätsklinikums bei unterschiedlicher Indikation mit Erfolg eingesetzt. Als Beispiele werden Reizdarm, Verstopfung, Blähungen oder unklare Diarrhöen genannt. Auch bei Hämorriden, Neurodermitis oder Laktoseintoleranz haben sich die Probiotika bewährt.

Quellen: djd/Dr. Wolz