Schlagwort-Archiv: Arteriosklerose

Resveratrol: Zellschutz aus Rotwein

Resveratrol

Resveratrol schützt vor Alterskrankheiten
und zerstört Krebszellen
 

Der Pflanzenstoff Resveratrol ist vor allem in der der Haut von blauen Trauben enthalten, kommt aber auch in geringeren Mengen in einigen anderen Pflanzen vor. Resveratrol gehört zur großen Gruppe der Polyphenole und wirkt Ausgeprägt antioxidativ. Eine groß angelegte Studie zum Alkoholkonsum fand das erstaunliche Ergebnis, dass durch maßvolles Trinken von Rotwein das Sterblichkeitsrisiko für alle Krankheiten bei den Konsumenten etwa 40% erniedrigt war.

Im Rahmen eines Screening-Programmes des National Cancer Institute, bei dem mehrere tausend Pflanzen auf antikanzerogene Inhaltsstoffe untersucht wurden, hat man Resveratrol in 2 Pflanzenarten gefunden. Besonders vorherrschend ist es in der Haut von roten Weintrauben. In frischem, weißem Traubensaft hat man bis zu 200 µg/l, in frischem roten bis zu 1100 µg/l der Substanz nachweisen können. In Rotwein ist die Konzentration wesentlich höher und liegt bei ca. 30 bis 50 mg/l. Weißwein und Rosé ent­halten niedrigere Konzentrationen an Resveratrol. In-vitro-Studien haben Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit gegen Krebszellen erbracht. Versuche am lebenden Organismus stehen jedoch noch aus. Andere Studien haben positive Effekte der Substanz bei Krankheiten wie Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Arthritis und manchen Autoimmunkrankheiten zeigen können. Resveratrol fördert die Expression der Sirtuin-Gene wie Sir2. Dadurch wurde bei verschiedenen Versuchstieren eine lebensverlängernde Anti-Aging-Wirkung beobachtet. In einer Tierversuchsstudie bekamen Mäuse eine besonders fettreiche Diät. Die gleichzeitige Gabe von Resveratrol verringerte dabei deutlich die Gewichtszunahme. Unter besonders hohen Resveratrol-Dosen konnte eine Verdoppelung der Ausdauerleistung beobachtet werden.

Resveratrol enthält eine Fülle an Wirkstoffen: Wertvolle Antioxidantien, erhöht die Knochendichte und beugt Schlaganfall vor, wirkt positiv auf den Insulinspiegel.

Laut internationaler Studien fördert „Resveratrol die Gen-Reparatur und schützt den Organismus vor schädlichen Umwelteinflüssen, die das Erbgut der Zellen verändern und zu Krankheiten wie Krebs oder Arteriosklerose führen können.

Eine Untersuchung des Institute für Medical Research (New York) bestätigt, Resveratrol kann auch das Gedächtnis stärken und vor Alzheimer schützen.

Quellen: Vitalstoffjournal
European Nutraceutical Association
Medical Research (Manhasset/New York), Biol.Chem 2005)

Sanddorn -das nordische Früchtchen

Sanddorn – wichtiger Lieferant von Vitamin C und B 12
Die Beeren des Sanddorns, unter anderem auch als Weidendorn, Dünendorn, Rote Schlehe bezeichnet, sind bekannt für ihren hohen Anteil an Vitamin C und Vitamin B 12. Beide Vitamine sind unabdingbare Bestandteile eines funktionierenden menschlichen Organismus.

Vitamin C und das Immunsystem und mehr…
Vitamin C ist bereits weitgehend bekannt als wichtiger Stoff zur Stärkung des Immunsystems. Dieses Vitamin wirkt jedoch nicht nur auf den Mechanismus der körpereigenen Abwehrkraft, sondern ist auch Vorraussetzung eines gut funktionierenden Hormonhaushalts und Schutz für die Innenwände der Blutbahnen. Somit schützt es auch vor Arteriosklerose.
Vitamin C ist in sehr vielen Früchten und Gemüsesorten reichlich vorhanden.
Besonders Sanddorn hat einen sehr hohen Gehalt dieses wichtigen Vitamins.

Vitamin B 12 nur von besten Böden
Vitamin B 12 wurde recht spät, erst 1948, entdeckt. Dieses Vitamin ist ein wichtiger Bestandteil für die Entwicklung sämtlicher Körperzellen. Besonderen Wert hat B 12 für die
menschlichen Nervenzellen, die unter einem Mangel spürbar leiden. Das Vitamin B
12 findet sich als Produkt natürlicher Bakterien in tierischen Produkten, wird
von Pflanzen aus reinen Böden jedoch auch von diesen aufgenommen. Die
Dünenpflanze Sanddorn gedeiht besonders gut auf den mageren, aber chemisch
unberührten Böden.

Viele Präparate und Nahrungsergänzungsstoffe, die für eine ausreichende Versorgung dieser zwei wichtigen Vitamine sorgen sollen, enthalten daher Sanddorn als wichtigen
Bestandteil oder sind überhaupt Sanddorn-Produkte. Die gelb bis rötliche
Sanddornbeere kann jedoch auch zu Gelee, Marmelade oder Rohkostspeisen
verarbeitet, eingelegt, und so als wichtiger Vitaminspender verzehrt werden.
Daher sind Sanddorn-Präparate eine wichtige Unterstützung bei einseitiger
Ernährung oder krankheitsbedingtem B12 Mangel.  Die Aussage, das allein Fleisch die ausreichende  Versorgung von Vitamin B12 sichert, gilt nicht mehr!

Chlorella – die Kraft aus der Alge

Chlorella ist eine Algengattung, die sowohl in der freien Natur vorkommt als auch unter Laborbedingungen gezüchtet werden kann. Es handelt sich um eine mikroskopisch kleine Alge, die zu der Gattung der Grünalgen zählt.

Chlorella Vulgaris, auch herkömmliche Grünalge genannt, weist vor allen Dingen eine hohen Chlorophyllanteil auf und vermehrt sich schnell. Sie enthält viele Mineralien, Proteine und alle Aminosäuren, die für Ihren Körper wichtig sind. Besonders der 70-prozentige Eiweißgehalt, spricht für den Nutzen diesen kleinen Alleskönners auf dem Wasser. Bereits 100 Gramm getrocknete Algen täglich können Ihren Eiweißbedarf decken.

Im Gegensatz zu ihrer biologischen Schwester Chlorella Vulgaris enthält die Chlorella Pyrenoidosa noch einen weiteren entscheidenden Wirkstoff, den einzigartigen Pflanzenstoff Sporopollenin, der eine besonders effektive Entgiftung des Körpers möglich macht. Chlorella Vulgaris entgiftet Ihren Körper auf sanfte Weise, so dass es empfehlenswert ist, mit dieser Chlorella-Art zu beginnen.

Die kleine Alge mit großer Wirkung
Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Verwendung von Chlorella das Immunsystem Ihres Körpers nachhaltig stärken kann. Die Produktion Ihrer Stammzellen wird beschleunigt und Ihr Körper wird immun gemacht gegen den Angriff von Viren und Bakterien von außen. Der Inhaltsstoff Chlorophyll, der in sehr hoher Konzentration in der Grünalge vorkommt, sorgt für eine Verbesserung Ihres Blutkreislaufs, stärkt die Wände Ihrer Arterien und hilft, Arteriosklerose und Bluthochdruck vorzubeugen. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass zehn Gramm Chlorella am Tag, den Bluthochdruck erheblich können und sogar zu einer Normalisierung der Werte führen können, ohne auf weitere blutdrucksenkende Mittel zurückgreifen zu müssen. Aber nicht nur auf diesem Gebiet ist der Einsatz von Chlorella empfehlenswert.