Schlagwort-Archiv: Alterskrankheiten

Resveratrol: Zellenschutz aus der blauen Traube

Wo kommt Resveratrol vor?
Trauben enthalten den Pflanzenstoff Resveratrol, aber auch Himbeeren, Maulbeeren, Pflaumen, Erdnüssen, und der Japanische Staudenknöterich enthalten Resveratrol. Die Resveratrolproduktion in diesen Pflanzen wird hauptsächlich durch UV Strahlen angeregt, vor allem in der  Haut der blauen Traube konnte in Studien ein Zusammenhang zwischen UV-Einstrahlung und der Konzentration an Resveratrol festgestellt werden. Schützt also Resveratrol vor Umwelteinflüssen?

Resveratrol von A-Z:

Abnehmen: In einigen Studien mit Tieren wurde festgestellt, dass die Einnahme von Resveratrol sich positiv auf das Gewicht auswirken kann. Dabei hatte Resveratrol eine ähnliche Wirkung wie eine Kalorienrestriktion, also eine Reduktion der Kalorienaufnahme. Wenn Zellen Resveratrol zugeführt wird, findet eine deutlich geringere Umwandlung in Fettzellen statt.

Anti-Aging: Resveratrol schützt vor Alterskrankheiten. In Studien konnte festgestellt werden: Die Anzahl alterstypischer Störungen  wurde gesenkt, die Knochendichte erhalten und die Alterung des Bewegungsapparates reduziert. Es aktiviert ein Gen, dass den Alterungsprozess in den Zellen verlangsamt.

Augen: Resveratrol hat  eine neurprotektive Wirkung beim Glaukom. Bei Studien an Mäusen mit erkrankter Netzhaut mit Resveratrol konnte die Wucherungen gestoppt werden und schon entartete Zellen zerstören. Nun soll überprüft werden, wie sich die Substanz auf den Menschen auswirkt.

Blutdruck: LDL-Cholesterin wird erst in oxidierter Form in die Wände der Blutgefäße eingealgert. Resveratrol kann die Oxidation von LDL-Cholesterin senken
Darm: Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen kann Resveratrol entzündungshemmend wirken. (Uni Seville Feb. 2012)
Diabetes: In Studien war Insulinsensitivität teilweise verbessert. Zur Zeit geht die Forschung von drei Aspekten aus, die sich bei Diabetikern positiv auswirken
1. Insulin produzierende Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse werden geschützt
2. Blutzuckerkonzentration wird durch Resveratrol direkt gesenkt.
3. Resveratrol verstärkt die Wirkung des Insulins
Gedächtnis: Forscher vom Institut for Medical Research Manhasset haben in Studien festgestellt, das resevertrol vor Alzheimer schüten kann.
Gefäße: Resveratrol könnte, ähnlich wie Aspirin oder Gingko das Blut dünnflüssiger machen (Dr. Annegret Balough, Jena)
Gelenke: laut einem Bericht im FASEB Jornal (experimentelle Biologie) hemmt Resveratrol zwei entzündungsauslösende Proteine.
Herz: Resveratrol kann helfen, den Herzmuskel zu unterstützen.
Stress: als Antioxidans kann der Zellschutz durch Resveratrol den Folgen von Stress wie Herz-Kreislaufbeschwerden oder Burnout entgegenwirken.
Zellen und Gewebe: Resveratrol scheint die unkontrollierte Zellteilung hemmen zu können. Dr. Hübner, Krebs und Ernährung.

Zahlreiche Studien zeigen Resveratrol die positive Eigenschaften:

  • Starkes Antioxidans
  • Gute Schutzwirkung gegen kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Krebsvorbeugend und chemotherapeutische Effizenz ohne Toxizität
  • reduziert  Entzündungsprozesse und degenerativ-entzündliche Krankheiten
Quellen: Brown, V.A., et al., Repeat dose study of the cancer chemopreventive agent resveratrol in healthy volunteers: safety, pharmacokinetics, and effect on the insulin-like growth factor axis. Cancer Res, 2010. 70(22): p. 9003M. Mozaffarieh: The potential Value of natural antioxidative treatment Harvard Medical School Baur, J.A., et al., Resveratrol improves health and survival of mice on a high-calorie diet. Nature, 2006. 444(7117): p. 337-42. Barger, J.L., et al., A low dose of dietary resveratrol partially mimics caloric restriction and retards aging parameters in mice. PLoS One, 2008. 3(6): p. e2264. K., L. Nogowski, and T. Szkudelski, Resveratrol, a naturally occurring diphenolic compound, affects lipogenesis, lipolysis and the antilipolytic action of insulin in isolated rat adipocytes. J Steroid Biochem Mol Biol, 2009. 113(1-2)  St. Louis-Universität inMissouri Brown, V.A., et al., Repeat dose study of the cancer chemopreventive agent resveratrol in healthy volunteers: safety, pharmacokinetics, and effect on the insulin-like growth factor axis. Cancer Res, 2010. 70(22) Calorie restriction-like effects of 30 days of resveratrol supplementation on energy metabolism and metabolic profile in obese humans. Cell Metab, 2011. Mozaffarieh: The potential Value of natural antioxidative treatment Palsamy, P. and S. Subramanian, Ameliorative potential of resveratrol on proinflammatory cytokines, hyperglycemia mediated oxidative stress, and pancreatic beta-cell dysfunction in streptozotocin-nicotinamide-induced diabetic rats. J Cell Physiol, 2010. 224(2) Ramadori, G., et al., Central administration of resveratrol improves diet-induced diabetes. Endocrinology, 2009. 150 Penumathsa, S.V., et al., Resveratrol enhances GLUT-4 translocation to the caveolar lipid raft fractions through AMPK/Akt/eNOS signalling pathway in diabetic myocardium. J Cell Mol Med,
 
 

Resveratrol: Zellschutz aus Rotwein

Resveratrol

Resveratrol schützt vor Alterskrankheiten
und zerstört Krebszellen
 

Der Pflanzenstoff Resveratrol ist vor allem in der der Haut von blauen Trauben enthalten, kommt aber auch in geringeren Mengen in einigen anderen Pflanzen vor. Resveratrol gehört zur großen Gruppe der Polyphenole und wirkt Ausgeprägt antioxidativ. Eine groß angelegte Studie zum Alkoholkonsum fand das erstaunliche Ergebnis, dass durch maßvolles Trinken von Rotwein das Sterblichkeitsrisiko für alle Krankheiten bei den Konsumenten etwa 40% erniedrigt war.

Im Rahmen eines Screening-Programmes des National Cancer Institute, bei dem mehrere tausend Pflanzen auf antikanzerogene Inhaltsstoffe untersucht wurden, hat man Resveratrol in 2 Pflanzenarten gefunden. Besonders vorherrschend ist es in der Haut von roten Weintrauben. In frischem, weißem Traubensaft hat man bis zu 200 µg/l, in frischem roten bis zu 1100 µg/l der Substanz nachweisen können. In Rotwein ist die Konzentration wesentlich höher und liegt bei ca. 30 bis 50 mg/l. Weißwein und Rosé ent­halten niedrigere Konzentrationen an Resveratrol. In-vitro-Studien haben Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit gegen Krebszellen erbracht. Versuche am lebenden Organismus stehen jedoch noch aus. Andere Studien haben positive Effekte der Substanz bei Krankheiten wie Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Arthritis und manchen Autoimmunkrankheiten zeigen können. Resveratrol fördert die Expression der Sirtuin-Gene wie Sir2. Dadurch wurde bei verschiedenen Versuchstieren eine lebensverlängernde Anti-Aging-Wirkung beobachtet. In einer Tierversuchsstudie bekamen Mäuse eine besonders fettreiche Diät. Die gleichzeitige Gabe von Resveratrol verringerte dabei deutlich die Gewichtszunahme. Unter besonders hohen Resveratrol-Dosen konnte eine Verdoppelung der Ausdauerleistung beobachtet werden.

Resveratrol enthält eine Fülle an Wirkstoffen: Wertvolle Antioxidantien, erhöht die Knochendichte und beugt Schlaganfall vor, wirkt positiv auf den Insulinspiegel.

Laut internationaler Studien fördert „Resveratrol die Gen-Reparatur und schützt den Organismus vor schädlichen Umwelteinflüssen, die das Erbgut der Zellen verändern und zu Krankheiten wie Krebs oder Arteriosklerose führen können.

Eine Untersuchung des Institute für Medical Research (New York) bestätigt, Resveratrol kann auch das Gedächtnis stärken und vor Alzheimer schützen.

Quellen: Vitalstoffjournal
European Nutraceutical Association
Medical Research (Manhasset/New York), Biol.Chem 2005)