Moringa auf dem Teller …

Moringa Eating, ein voller Erfolg!
Waren Sie auch dabei? Das MoringaGarden Eating in den Städten Hamburg, Nürnberg und Wien war jeweils komplett ausgebucht.
Eindrucksvolle Bilder der Moringa Pflanzen auf Teneriffa begeisterten alle Zuschauer, die Moringa Plantagen auf der Insel sind wirklich erstaunlich. Wir erfahren, dass Moringa bis zu 30 cm im Monat wächst und in einem Jahr eine Höhe von bis zu vier Metern erreichen kann.

Unglaublich
Moringa Oleifera ist eine Pflanze der Superlative, die antioxidative Wirkung der Blätter ist wohl so hoch wie bei keiner anderen derzeit bekannten Pflanze oder Frucht. Mit diesem Wissen schmecken die servierten Köstlichkeiten  noch einmal so gut!

Moringa auf dem Teller
Die Blätter des Moringabaumes können roh und frisch als Salat gegessen werden – oder man kocht die Blätter als Gemüse. Auch Soßen und Suppen lassen sich aus den Blättern herstellen. Sie schmecken sauer eingelegt sehr gut und bilden dabei eine ausgezeichnete Vitaminquelle. Die Sprossen haben den Geschmack und die Schärfe von Rettich und können zum Würzen benutzt oder so gegessen werden. Von den getrockneten Blättern kann man ein äusserst nahrhaftes Pulver herstellen, das Speisen oder Getränken als wertvolle Nahrungsergänzung zugefügt werden kann. Auch lassen sich so Mehle anreichern, wodurch die Backwaren einen höheren Nährwert bekommen.

Die Samen der Früchte des Moringa-Baumes sind etwas größer als eine Erbse und können ebenfalls wie Erbsen gekocht oder wie Nüsse geröstet und dann gegessen werden. Aus den Samen lässt sich qualitativ hochwertiges Öl gewinnen. Es wird oft mit Olivenöl verglichen, jedoch hat das Moringaöl einen höheren Hitzepunkt als Olivenöl.

Unser erstes Moringa-Rezept: Rote-Bete-Moringa-Ingwer-Chutney

300 g gekochte Rote Bete
3 Karotten
2 kleine Zwiebeln
frischer Ingwer
frische Chilischoten
2 Eßl Moringa Blattpulver
100 ml Moringa-Öl
1 Tel. Currypulver
etwas brauner Zucker
100 ml Moringa grüne Brühe
50 ml Balsamca Essig
Moringa Balsamca-Salz,  Pfeffer aus der Mühle

Karotten und Rote Beete schälen, Karotten, Rote Bete in haselnussgroße Würfel schneiden. Zwiebel abziehen, fein würfeln. Ingwer schälen, fein hacken. Chilischote waschen, entkernen, ebenfalls fein hacken.

Zwiebeln, Ingwer, Karotten in Öl andünsten, Currypulver zugeben, mit Moringa grüne Brühe angießen, Rote Bete zugeben, ca. 10 Min. kochen lassen, dann Balsamka, den Zucker, weitere mit Moringa grüne Brühe zugeben, unter regelmäßigem Rühren ca. 20 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Zum Schluss Moringa Blattpulver und feingehackte Chilis zugeben, mit Balsmka, Zucker, Moringa Balsamka Salz, Pfeffer abschmecken – und genießen!

Haben Sie auch Ideen für Moringa? Wir freuen uns auf Ihre Rezepte!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>