Hilfe, eine Zecke hat mich erwischt!

Was nun?

FSME-Viren befinden sich in den Speicheldrüsen der Zecken, sie werden so bei einem Stich sofort übertragen und gelangen so rasch in die Blutbahn des Wirtes.

Die Borrelien dagegen existieren im Mitteldarm der Zecken, und werden daher erst nach 10-24 stündigen Saugen übertragen. Wird die Zecke also rasch entfernt, ist das Übertragungsrisiko der Borreliose-Erreger sehr gering –  je länger die Zecke saugt, desto größer ist das Risiko, an einer Borreliose zu erkranken!

Wie entferne ich eine Zecke

  • Entfernen Sie die Zecke am besten mit einer speziellen Zeckenzange oder Zeckenkarte.  Greifen Sie die Zecke so nah wie möglich an der Haut.
  • Ziehen Sie die Zecke vorsichtig und langsam heraus, wenn Sie sich Zeit (ca. 45-60 sec) dazu lassen, löst sich die Zecke meistens von allein aus der Haut.
  • Achten Sie darauf, die Zecke dabei nicht zu quetschen, denn dadurch pressen Sie eventuelle Erreger aus dem Darm oder Speichel in die Einstichstelle!
  • Desinfizieren Sie die Wunde nach Entfernen der Zecke sorgfältig!
  • Sind Teile der Zecke noch in der Einstichstelle, suchen Sie einen Arzt auf.

Keine Experimente!

Rücken Sie den Parasiten keinesfalls mit Nagellack, Klebstoff oder Öl zu Leibe. In dieser Stresssituation erbrechen die Zecken Ihren Darminhalt direkt in die Stichstelle. Dies kann das Risiko einer Übertragung von Krankheitserregern beschleunigen.

  • Beobachten Sie sich in den nächsten Tagen und Wochen gründlich!

Wanderröte

In vielen Fällen bildet sich bei einer Borrelieninfektion um die Einstichstelle eine kreisförmige Hautrötung, die Erythema migrans, auch Wanderröte. Sie kann nämlich auch an anderen Hautstellen auftreten. Sie ist ein Zeichen der Immunabwehr des Organismus.
Das Erythem muss aber nicht unbedingt auftreten, auch grippeähnliche Symptome oder plötzlich auftretende Gelenkschmerzen können auf eine Borreliose – Infektion hindeuten.

Suchen Sie bei jeglichen ungewohnten Beschwerden Ihren Arzt auf, eine unmittelbar eingeleitete Therapie kann das Schlimmste verhindern!

Übertragung durch andere Insekten

Auch wenn es sich noch nicht überall herumgesprochen hat: Eine Übertragung von Borreliose durch Stiche von Bremsen oder Mücken, eventuell auch über Wespen oder Flöhe ist denkbar.

Borreliose und Kardenwurzel

7 Gedanken zu „Hilfe, eine Zecke hat mich erwischt!

  1. Martin

    Ich stimme Ihnen zu und noch mehr. Mir drängt sich der Verdacht, dass die Ärztze abslchtiich kein Bolerriosentest verordnen. Wegen meiner Beschwerden habe ich meinen Arzt um solchen gebeten. Er hat kein Anlass gesehen. Trotz dem und auf den Umwegen habe ich den Test machen lassen, der (+++!!!)ausgefallen ist. Kommentar vom Arzt: Es hat nichts zu bedeuten.Ich weiß nicht, ob und was ich in diese Angelegenheit unternehmen sollte. Mit freundlichen Grüssen C.U.

    Antworten
    1. Sanoverde Artikelautor

      Hallo Martin, welcher Test wurde denn gemacht, und wie lautet konkret das Ergebis? Es gibt viele Ärzte, die mit dem Thema Borrliose überfordert sind, aber auch etliche die sich mit dieser Erkrankunmg intensiv auseinandergsetzt haben. Am besten, Sie konsultieren einen solchen Fachmann.

      Antworten
  2. Sunshine

    Hallo Ben,
    Du kannst vorsichtshalber auch Kardenwurzel nehmen, Lt. Storl soll das gut helfen, und Nebenwirkungen wie bei Antibiotika gibt es auch nicht. Ich habe es selbst probiert, und kann nur Positives berichten! Mir geht es trotz Borreliose inzwischen wieder gut!

    Antworten
  3. Ben

    Mich hat heute eine Zecke gestoche, und ich bin vorsichtshalber gleich zum Doc, aber der hat gemeint, man sollte mal abwarten, ein Test würde jetzt nichts bringen. Meinen Kumpel hats aber mit Borreliose richtig erwischt – und ich hab jetzt doch irgendwie Angst, dass es mich nun auch getroffen hat. Haben Sie einen Rat für mich?

    Antworten
    1. Sanoverde Artikelautor

      Hallo Ben,
      Leider ist es tatsächlich so, dass eine Borreliose besonders anfangs sehr schwer zu diagnostizieren ist. Die üblichen Antikörpertests sind bei Borreliose äußerst dürftig, da sich noch keine Antikörper im Blut gebildet haben können. Es dauert bis 8 Wochen, bis diese IgM-Antikörper nachweisbar sind.
      Manche Ärzte verordnen daher einfach vorsichtshalber eine 4wöchige Antibiose. Aber willst Du nur auf Verdacht 4 Wochen Antibiotika schlucken?
      Und – erst mal keine Panik! Bei weitem nicht jede Zecke ist Borreliose-verseucht. Nur ca. 20-30% aller mitteleuropäischen Zecken sind von Borrelien befallen, in manchen Gebieten sind es aber auch bis 50 %.
      Beobachte Dich in der nächsten Zeit aufmerksam. Tritt eventuell die sogenannte Wanderröte (Erythema migrans) auf? Diese ringförmige Hautrötung um die Stichstelle tritt bei etwa 60% der Infizierten auf. Fühlst Du Dich schlapp, mit grippeähnlichen Symptomen, Gelenk- und Muskelbeschwerden usw.?
      Falls Du die Zecke nicht weggeworfen hast, kannst Du sie auch in ein spezielles Labor zur Untersuchung auf Borreliose einschicken, die Unterlagen dazu kannst Du Dir bei Zecken Labor Untersuchung herunterladen. Damit könntest Du also sichergehen.
      Wir wünschen Dir alles Gute, zunächst einmal, dass es Dich nicht erwischt hat!
      Sanoverde

      Antworten
      1. Ben

        Danke für den Hinweis, zum Glück hat meine Frau das Viech aufgehoben. Ich schick sie gleich an das Labor und hoffe!!!

        Antworten
      2. Dometa

        Ja, man sollte nicht hysterisch reagieren, darf die Biester aber auch nicht unterscheätzen . Es ist halt ne ganz individuelle Sache: mancher hat jedes Jahr 20 oder 30 Zeckenbisse und wird ( eventuell ) nie Beschwerden bekommen, ein anderer bildet bereits kurz nach dem ersten Biss extreme ( allergische oder entzündliche ) Reaktionen aus. Also Augen auf!

        Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>