Anzeichen einer möglichen Schwermetallvergiftung (Amalgam)

 

Zentrales Nervensystem

  • Verwirrung
  • Angst/Nervosität, oft mit Atemschwierigkeiten
  • Unruhe
  • Übertriebene Reaktion auf Reize
  • Furcht
  • Emotionelle Instabilität, wie Mangel an Selbstkontrolle, Zornesausbrüche mit gewalttätigem, irrationalem Verhalten
  • Verlust von Selbstvertrauen
  • Unentschiedenheit
  • Schüchternheit oder Ängstlichkeit, leicht verlegen werden
  • Verlust des Erinnerungsvermögens
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Lethargie/Schläfrigkeit
  • Mentale Depression, Mutlosigkeit
  • Selbstmord-Tendenzen
  • Taubheit und Prickeln der Hände, Füße, Finger, Zehen oder Lippen
  • Fortschreitende Muskelschwäche bis zur Lähmung
  • Ataxie
  • Tremor, Zittern/Beben der Hände, Füße, Zucken der Lippen, Augenlider oder Zunge
  • Myoneuraler (neuromuskulärer) Übertragungsfehler, ähnlich dem Myastenia Gravis (best. Art der Muskelschwächr)
  • Koordinierungsprobleme
  • Erkrankung der motorischen Neuronen (ALS) (Nervenzellen)
  • Multiple Sklerose

Kardio-vaskuläre Auswirkungen

  • Herzrhythmus-Störungen, Charakteristische Befunde auf dem EKG, z.B. abnorme Änderungen im S-T Segment und/oder niedriger erweiterte P-Welle
  • Unerklärlich erhöhte Tricglyceride im Serum
  • Unerklärlich erhöhter Cholesterinspiegel
  • Abnormaler Blutdruck, entweder hoch oder niedrig

Immunologisch

  • Wiederholte Infektionen, viral und fungal, mykobakteriell, Candida und andere Hefepilz-Infektionen
  • Krebs
  • Autoimmun-Erkrankungen, wie Arthritis, Lupus erythematosus (LE), Multiple Sklerose (MS), Skleroderma, Amyotrophische Sklerose (ALS), Unterfunktion der Schilddrüse

 

Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt

Erkrankungen des Kopfes, Nackens, Störungen im Mundraum

  • Zahnfleischbluten
  • Alveolarer Knochenschwund (Teil des Ober- und Unterkiefer)
  • Lockere Zähne
  • Übermäßiger Speichelfluss
  • Mundgeruch
  • Metallischer Geschmack im Mund
  • Gefühl von Brennen mit Prickeln der Lippen, des Gesichts
  • Pigmentierung des Gewebes (Amalgam Färbung des Zahnfleisches)
  • Leukoplakie (weißer Belag auf der Schleimhaut)
  • Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut
  • Bildung von Geschwüren am Zahnfleisch, Gaumen und der Zunge
  • Akuter Schwindelanfall, chronischer Vertigo (Dreh- oder Schwankschwindel)
  • Tinnitus
  • Hörschwierigkeiten
  • Beeinträchtigung des Sprach- und Hörvermögens wie Glaukome oder eingeschränktes Sehen in der Dämmerung

Auswirkungen auf den Magen-/Darmtrakt

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten, vor allem auf Milch und Eier
  • Magenkrämpfe, Colitis, Divertikulitis oder andere Magen-/Darmbeschwerden
  • Chronische Diarrhoe, Verstopfung

 

 Systemische Effekte

  • Chronische Kopfschmerzen
  • Allergien
  • Ernsthafte Hautkrankheiten
  • Unerklärliche Reaktivität
  • Störungen der Schilddrüse
  • Zu niedrige Körpertemperatur
  • Kalte, klamme Haut, vor allem Hände u. Füße
  • Sehr starke Transpiration mit häufigem Schwitzen in der Nacht
  • Unerklärliche sensorische Symptome, auch mit Schmerzen
  • Unerklärliche Anämie, G-6-PD Mangel
  • Chronische Nieren-Erkrankung, nephrotisches Syndrom, Dialyse-Pat, Infekte der Nieren
  • Nebennierenerkrankung
  • Allgemeine Erschöpfung
  • Verlust des Appetits mit/ohne Gewichtsabnahme
  • Gewichtsverlust
  • Hypoglykämie (Unterzucker

 

L-Ornithin für Leber, Nieren, Immunabwehr

Quelle: The IV-C Mercury Tox Program, A Guide for the Patient“, ein begleitendes Handbuch zu „Chronic Mercury Toxicity, New Hope Against an Endemec Disease“ von H.L. und Betty Queen.
Bezugsquellen der Bücher: National DAMS, 6025 Osuna Blvd NE Suite B, Albuquerque NM 87109, Frühjahr/Sommer 1996.

Ein Gedanke zu „Anzeichen einer möglichen Schwermetallvergiftung (Amalgam)

  1. Arndt

    Ich verstehe nicht, warum immer noch das Amalgam bei Zahnfüllungen verwendet wird! So viele Forschungsergebnisse warnen davor! Ich hatte auch Amalgamfüllungen in den Zähnen, und hab mir es aber wieder entfernen lassen, mein Zahnarzt hatte damals aber keine Ausleitung gemacht, und ich hatte lange noch solche Beschwerden wie beschrieben. Erst nach einer Entgiftung mit Chlorella, Bärlauch und, ich glaube Koriander, wurde es besser. In anderen Ländern ist die Verwendung von Quecksilber übrigens verboten, habe ich irgendwo gelesen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>